Minestra di frittata

Hier eine tolle und schnelle Vorsuppe aus Italien:

 

Pfannkuchen-Suppe

Zutaten für 6 Portionen

2 Liter Gemüsefond

4 Eier

2 EL Mehl

8 EL Milch

Salz

Pfeffer

50g Parmesan

1 EL gehackte Petersilie

Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 So gelingt es

Eier, Mehl, Milch, etwas Salz und Pfeffer mir einander verquirlen. Öl in einer Pfanne erhitzen, Teigmasse hinein geben und von beiden Seiten goldgelb backen. Herausnehmen, abkühlen lassen und in feine  Streifen schneiden.

Den Gemüsefond in einem Topf erhitzen, Teigstreifen und geriebenen Parmesan dazu geben und kurz aufkochen. Mit Petersilie garniert servieren.

Grünkern-Frikadellen

So kann man fleischlos glücklich werden: Diese Veggie-Frikadellen sind super lecker und sind auch kalt genossen tolle Reisebegleiter:

Grünkern-Frikadellen

Zutaten für 6 Portionen

300g Grünkern

1 kleines Bund Suppengrün, sehr fein gewürfelt

¾ Liter Wasser

1 EL körnige Gemüsebrühe

1 ½ TL gehacktes Basilikum

1 EL gehackte Petersilie

Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

4 Bio-Eier

200g Semmelbrösel

1 Zwiebel, fein gehackt

50g Bergkäse, fein gerieben

Öl zum Braten

 

Besondere Küchenutensilien

– Getreidemühle –

 

So gelingt es

Den Grünkern grob schroten und zusammen mit dem Suppengrün, dem Wasser, der körnigen Brühe sowie dem Basilikum und Pfeffer in einem Topf zum Kochen bringen und etwa 10 Minuten mild garen.

Durch ein Sieb gießen, in eine Schüssel geben und abkühlen lassen. Den Käse reiben und unter die Grünkernmasse heben. Zwiebel in Öl anschmoren und ebenfalls unter die Grünkernmasse heben. Petersilie dazu geben. Eier aufschlagen und ebenfalls dazu geben. Mit Semmelbröseln binden, gründlich durchkneten und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kleine Bällchen formen oder größere Frikadellen, diese in Öl oder Butterschmalz ausbraten.

Tipp:

Die Veggie-Frikadellen sind auch kalt ein Genuss. Die Grünkernmasse eignet sich auch zum Füllen von Tomaten, Gemüsezwiebeln, Auberginen oder Paprika

 

Herbstlicher Apfel-Salat

Spätestens ab November sind geschmacklich wie ökologisch frische Tomaten als Salat nicht mehr akzeptabel, daher müssen jetzt dringend jahreszeitliche Salate auf den Tisch:

Herbstlicher Apfel-Salat

Zutaten für 6 Portionen

1 mittelgroßer Kopfsalat

2 säuerliche Äpfel

1 Hand voll Walnüsse

2 Tl Honig

1 Tl Senf

6 El Apfelessig

75 ml Apfelsaft

Salz

Pfeffer

8 El Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Kopfsalat putzen und waschen, trockenschleudern und in Stücke zupfen. Äpfel vierteln, entkernen und in dünne Spalten schneiden. Nüsse knacken und grob hacken

Honig, Senf, Essig, Apfelsaft, Salz, Pfeffer und Olivenöl in einer Salatschüssel geben und alles gut verrühren. Äpfel, Nüsse und Kopfsalat unterheben und sofort servieren.

Fleischbällchen in orientalischer Sauce

Ras el Hanout heißt übersetzt „Kopf des Hauses“, und jeder Kopf des Hauses hat da seine ganz eigene Gewürzmischung, die dem Curry sehr ähnelt und geschmacklich doch in eine ganz andere Richtung geht. In marokkanischen Lebensmittelgeschäften wird man fündig – einfach ausprobieren, welches Ras el Hanout einem am besten schmeckt:

Fleischbällchen in orientalischer Sauce

Zutaten für 6 Portionen

Fleischbällchen

750g Runderhack oder Lammhack

3 Brötchen vom Vortag

Milch zum Einweichen

1 mittelgroße Zwiebel, fein gehackt

2 Eier

4 EL Petersilie, fein gehackt

Salz

Pfeffer

3 EL Butterschmalz

1 Becher Saure Sahne

Tomatensauce orientalisch

1kg Tomaten, stückig

3 kleine Zwiebeln, fein gewürfelt

3 Knoblauchzehen, ausgepresst

2 EL Ras el Hanout

2 EL Tomatenmark

2 TL gehackter Thymian

1 ½ EL gehackte Petersilie

4 EL Olivenöl

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Fleischbällchen

Brötchen in eine große Schüssel geben. Milch in einem Topf erhitzen und lauwarm über die Brötchen gießen.

1 EL Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin andünsten.

Hackfleisch in eine Schüssel geben. Brötchen ausdrücken und mit der Zwiebel, den Eiern und den Gewürzen und Petersilie zum Hackfleisch geben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Alles gut durchkneten und kleine Bällchen formen. Diese in Butterschmalz braten und beiseite stellen.

Tomatensauce

In einem Topf das Olivenöl erhitzen. Zwiebel und Knoblauch andünsten. Dann erst das Ras el Hanout unterrühren und etwa 1 Minute schmoren lassen, anschließend Tomatenmark dazu geben, ebenfalls rund 1 Minute mitdünsten. Tomaten dazu geben und zum Kochen bringen. Etwa 30 Minuten Köcheln lassen. Kräuter hinzu fügen und mit Salz und Pfeffer würzen. Auf Tellern mit den Hackfleischbällchen, einem Klecks Saure Sahne und frischer Petersilie garniert servieren.

Pasta mit Blumenkohl

Edler Safran verleiht diesem vegetarischen Gericht eine fein-würzige Note:

 

Pasta mit Blumenkohl

Zutaten für 6 Portionen

600g Bucatini oder Maccheroni

1 Blumenkohl, in Röschen zerteilt

75g Sultaninen

50g Pinienkerne

75g Sardellenfilets in Öl, abgetropft und fein gehackt

1 große Zwiebel, fein gewürfelt

4 – 5 Fäden Safran

Olivenöl

Salz

Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Einen großen Topf, der später für die Nudeln reicht, mit Wasser füllen und zum Kochen bringen; salzen. Den Blumenkohl in dem Wasser etwa 5 Minuten garne, dann mit einem Schaumlöffel herausnehmen und beiseite stellen.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin anschwitzen. Die Sardellenfilets dazu geben und schmelzen lassen. Rosinen und Pinienkerne dazu geben und kurz mit garen.

1 Tasse heißes Blumenkohl-Kochwasser entnehmen und die Safranfäden darin auflösen und zur Sauce geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch  etwa 10 Minuten sanft köcheln lassen.

Die Nudeln in dem Blumenkohl-Kochwasser nach Packungsanleitung garen, unter die Sauce heben und eine Minute lang darin ziehen lassen und anschließend servieren.

 

Mango-Hähnchen

Mit einem leckeren Geflügelrezept verabschieden wir uns ins Wochenende!

 

Mango-Hähnchen

Zutaten für 6 Portionen

Marinade:

1 Mango, fein gewürfelt

1 Zwiebel, fein gewürfelt

3 EL Tamarinde

3 Knoblauchzehen, ausgepresst

1 daumengroßes Stück Ingwer, fein gewürfelt

½ Tasse trockener Weißwein

1 Tasse Orangensaft

3 EL Honig

2 EL Rotweinessig

½ Bund Koriander, fein gehackt

Salz

Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

6 Hühnerkeulen oder – brüste

Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– Grill oder Backofen mit Grillfunktion, Grillpinsel, großer Gefrierbeutel mit Clip –

 

So gelingt es

Alle Zutaten bis auf den Essig und Koriander in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Bei mittlerer Hitze etwa 30 Minuten lang reduzieren. Anschließend Essig und Koriander zufügen und noch einmal 5 Minuten ziehen lassen.

Marinade durch ein Sieb gießen und in einen ausreichend großen Beutel geben. Hähnchenfleisch dazu geben, Beutel fest verschließen und das Geflügelfleisch etwa 2 Stunden im Kühlschrank marinieren.

Marinade in eine Schüssel geben, Hähnchenfleisch mit Küchenpapier abtupfen, mit Öl bestreichen und bei mittlerer Grillhitze garen. Dabei mehrfach wenden und immer wieder mit der Marinade bestreichen.

Zitronengrassuppe mit Garnelen

Wir in der Geschmackschule lieben thailändische Küche – weil sie unkompliziert und kulinarisch sehr effektiv ist! Gerade hier aber kommt es wegen der oft einfachen Zubereitung auf erstklassige Zutaten an!

 

Zitronengrassuppe mit Garnelen

Zutaten für 6 Portionen

3 Stängel Zitronengras

1200ml Gemüsefond oder Fischfond

2 Nelken

6 Korianderkörner

5 Kaffir-Limettenblätter

6 Riesengarnelen

1 Bio-Limette

Salz

Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Den Fond in einen Suppentopf geben. Das Zitronengras mit dem Griff eines Küchenmessers am unteren Ende aufbrechen, indem man mit dem Griff darauf einschlägt. In den Suppentopf geben. Ebenso die Korianderkörner, Limettenblätter und Nelken.

Den Fond zum Kochen bringen und etwa 15 Minuten sanft köcheln lassen. Gewürze entfernen (oder Fond durch ein Sieb gießen).

Von der Limette die Schale abschälen und zur Suppe geben. Die Limette in Scheiben schneiden und ebenfalls zur Suppe geben. Die Garnelen in die Suppe geben und kurz erhitzen, anschließend servieren.

Schweinekoteletts Sorrent

Koteletts einmal anders, und zwar auf italienische Art! Und wer noch nie in Sorrent war – diese Stadt ist immer eine Reise wert!

 

Schweinekoteletts Sorrent

Zutaten für 6 Portionen

6 Stielkoteletts

2 große grüne Paprika, in dünne Streifen geschnitten

600g Tomaten, stückig

250g kleine Champignons, in dünne Scheiben geschnitten

2 Knoblauchzehen, halbiert

2 EL Olivenöl

Salz

1 EL Balsamessig

Frisch gemahlener Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– Pfanne mit Deckel –

 

So gelingt es

Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Knoblauchzehen darin schmoren, bis sie leicht braun sind. Aus der Pfanne nehmen und wegwerfen.

Fleisch in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze rundum braun braten, salzen und pfeffern. Den Deckel auf die Pfanne geben und die Koteletts etwa 15 Minuten bei schwacher Hitze schmoren. Anschließend aus der Pfanne nehmen und möglichst warm stellen.

Die Paprika in die Pfanne geben und sanft anschmoren. Mit Aceto Balsamico ablöschen. Tomaten dazu geben und etwa weitere 15 Minuten garen. Die Champignons unterheben und noch einmal 5 Minuten garen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Das Fleisch zurück in die Pfanne geben und gut erhitzen.

Spanischer Tomatenreis mit Garnelen

Heute stellen wir euch eine „Schmalspurvariante“ der berühmten Paella vor; man kann auch Fischstücke, Muscheln oder Calmare dazu geben.

 

Tomatenreis mit Garnelen

Zutaten für 6 Portionen

18 große Garnelen, geschält

300g Arborio-Reis

600g Tomaten, stückig

2 Zwiebeln, fein gehackt

2 Knoblauchzehen, ausgepresst

1 Fenchelknolle, fein gewürfelt

800 ml Gemüsebrühe

Schale einer Zitrone, fein gerieben

1 Zitrone in dünne Scheiben geschnitten

4 Zweige Rosmarin, fein gehackt

200g grüne Oliven mit Paprika gefüllt, in Scheiben geschnitten

4 EL Olivenöl

Salz

Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Das Olivenöl in einer weiten Pfanne erhitzen, die Garnelen von beiden Seiten sehr kurz (maximal eine Minute pro Seite) anbraten, herausnehmen und beiseite stellen.

In dem Öl erst die Zwiebeln und den Knoblauch, dann den Fenchel bei kleiner Hitze schmoren. Nach etwa 7 Minuten den Reis dazu geben und in etwa 2 Minuten glasig schmoren.

Mit Brühe und Tomaten auffüllen, den Rosmarin und die Zitronenschale dazu geben und bei milder Hitze in rund 20 bis 25 Minute  den Reis bissfest kochen. Eventuell mit Brühe oder Wasser auffüllen, falls der Reis zu trocken wird.

Zum Schluss die Oliven und die Garnelen unterheben, mit Salz und Pfeffer sowie ein paar Spritzern Zitronensaft  abschmecken und mit Zitronenscheiben garniert servieren.

 

Sizilianischer Bohneneintopf

Am „Meatless Monday“ greifen wir gerne noch einmal das Thema „Hülsenfrüchte“ auf, die hierzulande leider immer mehr verkannt werden:

 

Sizilianischer Bohneneintopf

Zutaten für 6 Portionen

300g getrocknete weiße Riesenbohnen oder Kidneybohnen

300g getrocknete Tellerlinsen

750g Suppengemüse

1 Fenchelknolle

300g kurze Hartweizen-Nudeln (z.B. Ditali)

5 TL körnige Bio-Gemüsebrühe

4 EL Olivenöl

Salz

Frisch gemahlener Pfeffer

1 Stück Pecorino (durchgereifter Hartkäse vom Schaf, alternativ: Parmesankäse am Stück)

 

Besondere Küchenutensilien

– großer Suppentopf, zwei Küchentimer –

 

So gelingt es

Bohnen und Linsen mindestens 12 Stunden in getrennten Töpfen in reichlich kalten Wasser einweichen lassen.

Bohnen in ihrem Topf aufkochen lassen (ohne Salz!) und mit schräg aufgesetztem Deckel rund 1 Stunde sanft garen, dabei immer wieder umrühren. Die Linsen ebenfalls auf diese Weise garen, aber nur etwa 35 Minuten.

Das Suppengemüse putzen und waschen und fein würfeln, ebenso den Fenchel. Das Fenchelgrün abzupfen und für später beiseite stellen.

In einem großen Suppentopf das Olivenöl erhitzen und das Suppengemüse und den Fenchel darin etwa 10 Minuten schmoren.

Die Linsen und die Bohnen durch ein Sieb gießen und zum Suppengemüse geben. Mit 1,5 Liter Wasser auffüllen und alles zum Kochen bringen. Körnige Brühe einrühren und alles noch einmal zusammen etwa 15 Minuten sanft kochen lassen.

Währenddessen die Nudeln in Salzwasser nach Packungsangabe bissfest garen und anschließend durch ein Sieb schütten und in den Suppentopf geben.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Fenchelgrün garniert servieren. Am Tisch kann man dem Eintopf noch mit etwas frisch geriebenem Pecorino den letzten Kick geben.