Reis mit Thai-Gemüse

Dieses unglaublich einfache Rezept aus Thailand ist wahnsinnig lecker und blitzschnell zubereitet. Bei den Zutaten sollte man vor allem auf die Qualität der Sojasauce achten und möglichst eine traditionell fermentierte Sauce kaufen.

 

Reis mit Thai-Gemüse

Zutaten für 6 Portionen

4 Knoblauchzehen, ausgepresst

300g Brokkoli, gewaschen und in kleine Röschen zerteilt

300g Möhren, geschält und in dünne Scheiben geschnitten

4 Eier

1kg gekochter Basmati-Reis

3 EL Fischsauce

3 EL Sojasauce

1 ½ TL Zucker

5 EL geschmackneutrales Öl

 

Besondere Küchenutensilien

– Topf mit Dämpfeinsatz –

So gelingt es

Brokkoli und Möhren in den Dämpfeinsatz geben, den Topf mit etwas Wasser füllen und das Ganze zugedeckt 4 Minuten dämpfen. Herausnehmen und beiseite stellen.

Öl in einer Pfanne erhitzen und den Knoblauch darin sanft schmoren. Die Eier in eine kleine Schüssel geben und gründlich verquirlen, in die Pfanne geben, verrühren und goldgelb braten. Brokkoli und Möhren dazu geben und zwei Minuten mitbraten. Den gekochten Reis unterheben und mit Fischsauce, Zucker und Sojasauce würzen.

Spinat mit Sesam

Dieser japanisch zubereitete Spinat passt sehr als Beilage zu asiatischen Gerichten und zu Basmati-Reis.

 

Spinat mit Sesam

Zutaten für 6 Portionen

1200g Blattspinat, gewaschen und trocken geschüttelt

6 EL Sojasauce

6 EL Sesamsaat

3 EL Rohrzucker

3 EL Mirin (japanischer Reiswein, kann durch trockenen Sherry ersetzt werden)

Salz

 

Besondere Küchenutensilien

– Mörser –

 

So gelingt es

Einen großen Topf mit Wasser füllen und zum Kochen bringen und anschließend salzen.

Die Sesamsaat in einem Topf ohne Öl goldgelb rösten, dann im Mörser groß zermahlen. In eine Schüssel geben und  mit dem Zucker, der Sojasauce und dem Mirin verrühren.

Den Spinat gut 1 Minute im Salzwasser blanchieren. Durch ein Sieb abgießen und sorgfältig das restliche Wasser ausdrücken. Blätter grob hacken.

Spinat mit der Sauce mischen und servieren.

 

 

 

Cassis-Rotkohl

Dieser Rotkohl passt hervorragend zum Gänse- oder Entenbraten (siehe Rezept von gestern).

 

Cassis-Rotkohl

Zutaten für 6 Portionen

1 Kopf Rotkohl, ca. 1 kg

50g Butterschmalz

1 Zwiebel

½ Tasse Rotweinessig

1 Tasse Rotwein

1 EL Cassis-Konfitüre (Konfitüre aus schwarzen Johannisbeeren)

Salz

Pfeffer

1 Messerspitze Nelkenpulver

 

Besondere Küchenutensilien

– Gemüsehobel –

 

So gelingt es

Die äußeren Blätter vom Rotkohl entfernen und den Rotkohl fein hobeln. Die Zwiebel fein hacken und im Butterschmalz andünsten.

Rotkohl und die restlichen Zutaten dazu geben und zugedeckt rund 1 Stunde sanft garen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

 

Korrektur: Ente in Portweinsauce

Da hat sich doch glatt  der Fehlerteufel in unser heutiges Rezept eingeschlichen und einen wichtigen Arbeitsschritt bei der Zubereitung „unterschlagen“, daher  das heutige Rezept noch einmal in der korrekten Fassung:

 

Ente in Portweinsauce

Zutaten für 6 Portionen

6 Entenkeulen

1 große Zwiebel, fein gehackt

1 Stange Lauch, fein gehackt

1 Stück Knollensellerie, fein gewürfelt

2 Möhren, fein gewürfelt

200ml Portwein

800ml Entenfond

2 EL Butterschmalz

2 TL Kartoffelstärke

Salz

Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– Backofen mit Grill –

 

So gelingt es

Backofen auf 75°C vorheizen.

Entenkeulen abspülen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Mit Salz und Pfeffer einreiben.

Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, die Entenkeulen von allen Seiten bei mittlerer bis hoher Hitze goldbraun anbraten. Herausnehmen und im Backofen warm stellen.

Das Gemüse in die Pfanne geben und etwa 10 Minuten bei milder Hitze schmoren, dann mit Entenfond und Portwein ablöschen. Die Sauce bei starker Hitze etwas reduzieren.

Die Entenkeulen aus dem Ofen nehmen und zurück in die Sauce geben. Zugedeckt etwa eine knappe Stunde sanft schmoren lassen, immer wieder mal umrühren.

Anschließend die Entenkeulen herausnehmen und die Sauce durch ein Sieb passieren und wieder zurück in den Topf geben. In einer Tasse Wasser die Kartoffelstärke auflösen und die Sauce damit behutsam andicken.

Den Ofen nun auf Grillstufe, größtmögliche Temperatur einstellen. Die Entenkeulen auf einen Gitterrost legen, darunter im Ofen eine Fettpfanne mit etwas kaltem Wasser geben. Die Entenkeulen mit der Hautseite nach oben unter den Grill geben und knusprig bräunen.

 

Entenkeulen mit der Portweinsauce, Cassis-Rotkohl und Kartoffelklößen servieren.

Ente in Portweinsauce

Deutsches „Soulfood“ in Herbst und Winter: deftiges Geflügel mit Rotkohl. Das Ganze funktioniert natürlich auch mit Gänsekeulen. Das Rezept für den Cassis-Rotkohl liefern wir Euch morgen!

 

Ente in Portweinsauce

Zutaten für 6 Portionen

6 Entenkeulen

1 große Zwiebel, fein gehackt

1 Stange Lauch, fein gehackt

1 Stück Knollensellerie, fein gewürfelt

2 Möhren, fein gewürfelt

200ml Portwein

800ml Entenfond

2 EL Butterschmalz

2 TL Kartoffelstärke

Salz

Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– Backofen mit Grill –

 

So gelingt es

Backofen auf 75°C vorheizen.

Entenkeulen abspülen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Mit Salz und Pfeffer einreiben.

Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, die Entenkeulen von allen Seiten bei mittlerer bis hoher Hitze goldbraun anbraten. Herausnehmen und im Backofen warm stellen.

Das Gemüse in die Pfanne geben und etwa 10 Minuten bei milder Hitze schmoren, dann mit Entenfond und Portwein ablöschen. Die Sauce bei starker Hitze etwas reduzieren. In einer Tasse Wasser die Kartoffelstärke auflösen und die Sauce damit behutsam andicken.

Die Entenkeulen aus dem Ofen nehmen. Den Ofen nun auf Grillstufe, größtmögliche Temperatur einstellen. Die Entenkeulen auf einen Gitterrost legen, darunter im Ofen eine Fettpfanne mit etwas kaltem Wasser geben. Die Entenkeulen mit der Hautseite nach oben unter den Grill geben und knusprig bräunen.

Entenkeulen mit der Portweinsauce, Cassis-Rotkohl und Kartoffelklößen servieren.

Mangoldsuppe mit Nudeln

Dieses vegetarische Suppenrezept stammt aus Sizilien und passt hervorragend zum Meatless Monday. Im Herbst/Winter empfehlen wir aus geschmacklichen Gründen die Verwendung von Tomaten aus der Dose. Diese werden vollreif geerntet und schmecken einfach besser.

Mangoldsuppe mit Nudeln

Zutaten für 6 Portionen

1200g Mangold, fein gehackt

6 Fleischtomaten oder 400g Dosen-Tomaten, stückig

3 Knoblauchzehen, ganz

1 Zwiebel, fein gehackt

1 Bund Basilikum, fein gehackt

300g zerbrochene Spaghetti oder Linguine

Olivenöl

Salz

Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

2,2 Liter Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen, salzen und die gehackten Mangoldblätter  dazu geben. Bei mittlerer Hitze garen.

In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Zwiebel und Knoblauchzehen sanft schmoren. Tomaten dazu geben, salzen und etwas pfeffern und für etwa 15 Minuten garen. Am Ende der Garzeit das Basilikum unterheben und nochmals mit Pfeffer abschmecken.

Die Nudeln in den Mangold-Topf geben und nach Packungsanweisung bissfest garen. Topf vom Herd nehmen, die Tomaten hinzufügen und das Ganze etwas ziehen lassen.