Pasta mit Mascarpone-Creme

Noch einmal kommt in dieser Woche leckere Pasta auf den Tisch, hier mit einer gehaltvollen Mascarpone-Creme, die ganz einfach zuzubereiten ist!

Pasta mit Mascarpone-Creme

Zutaten für 2 Portionen

200 g Penne oder Fusili-Nudeln

250 g Mascarpone

3 Eier

4 EL Basilikum, gehackt

2 EL Parmesan, frisch gerieben

1 Zwiebel, fein gehackt

1 EL Butter

Salz

Pfeffer

1 kleine Prise Cayennepfeffer

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

In einer Schüssel den Mascarpone, 2 Eier plus ein Eigelb, Basilikum, Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer sowie den Parmesankäse mit einander verrühren und abschmecken.

Pasta nach Packungsanweisung bissfest garen.

Butter in einer Pfanne zerlassen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Pasta abgießen und mit der Mascarpone-Creme in die Pfanne geben, kurz durchbraten und mit frisch gemahlenem Pfeffer servieren.

Focaccia alla genovese

Dies ist im Prinzip auch das Grundrezept für klassischen Pizzateig. Wer keinen Küchenmixer hat, kann den Teig auch auf ganz traditionelle Art pur mit den Händen rühren und kneten. Statt Rosmarin lässt sich dieses Brot auch mit Oregano oder Kümmel bestreuen.

 

Focaccia alla genovese 

Zutaten für 1 Brot

250 g Weizenmehl, am besten italienisches der Qualität “00”

½ Würfel Hefe

100 ml lauwarmes Wasser

½ TL Salz

1 TL Rohrzucker

2 EL Olivenöl

2 Zweige Rosmarin, die Nadeln grob gehackt

Mittelgrobes Meersalz

 

Besondere Küchenutensilien

– Küchenmixer mit Knethaken und einen Teigroller –

 

So gelingt es

Backofen auf 250° C vorheizen. Ein Backblech mit etwas Olivenöl bestreichen und eine Prise von dem mittelgroben Meersalz gleichmäßig darauf verteilen.

Die Hefe in das lauwarme Wasser geben und darin unter rühren auflösen. Kurz ruhen lassen. Mehl in eine Rührschüssel geben, eine Mulde darin eindrücken. Zucker, einen ½ TL Salz in die Schüssel geben. Anschließend Olivenöl dazu geben und dann die aufgelöste Hefe mit Hilfe eines Küchenmixers mit Knethaken kräftig durchrühren. Zuletzt noch ein paar Minuten mit den Händen durchkneten.

Schüssel mit einem feuchten Tuch abdecken und gut eine Stunde an einem warmen, nicht zugigen Ort gehen lassen. Dann noch einmal mit den Händen gut durchkneten. Mit einem Teigroller rund ausrollen. Auf das Backblech legen, die obere Seite mit Olivenöl einpinseln und mit etwas Salz und dem Rosmarin bestreuen.

Im Ofen auf unterer Schiene gut 12 Minuten backen.

Cocktailsauce

Die meisten fertigen Cocktailsaucen in der Flasche sind voller fragwürdiger Zutaten und geschmacklich wenig überzeugend. Dabei ist es mehr als kinderleicht, eine frische Cocktailsauce schnell selbst zuzubereiten. Diese Cocktailsauce eignet sich u. a. für gebratene Garnelen auf Chicoree oder als Dip für Gemüsesticks.

Cocktailsauce

Zutaten für 2 Portionen

5 EL Naturjoghurt

5 EL Creme fraiche

3 EL Tomatenketchup

1 EL Zucker

½ EL gemahlener Piment

Salz

Pfeffer

Zitronensaft

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Alle Zutaten in  eine kleine Schüssel geben und mit einander  verrühren. Behutsam mit Salz und ein paar Spritzern Zitronensaft abschmecken.

 

Tagliatelle in Pilz-Bouillon

Vegetarisch kommt diese köstliche Nudelsauce daher, die durch die ungewöhnlich Zugabe von marinierten Silberzwiebeln eine besondere Note bekommt. Wer es vegan mag, lässt den Parmesankäse einfach weg, die Sauce besticht auch solo durch ihre Aromenvielfalt.

Tagliatelle in Pilz-Bouillon

Zutaten für 2 Portionen

200 g Tagliatelle

250 ml Gemüsefond

200 g Champignons, in dünne Scheiben geschnitten

1 Stange Staudenselleie, fein gehackt

1 kleine Möhre, fein gehackt

1 Zwiebel, fein gehackt

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

¼ rote Chili, fein gehackt

2 EL Petersilie, fein gehackt

2 El getrocknete Steinpilze, eingeweicht und fein gehackt

2 EL Silberzwiebeln aus dem Glas

1 EL Aceto Balsamico

1 Schuss trockener Weißwein

Salz

Pfeffer

1 EL Butter

Parmesankäse, frisch gerieben

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Butter in einem weiten Topf geben, Zwiebeln und Knoblauch sowie die Chilischote darin sanft dünsten. Sellerie und Möhre und Pilze dazu geben und rund 8 Minuten dünsten lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Aceto Balsamico und Weißwein in den Topf geben und etwas einkochen lassen, dann mit dem Gemüsefond auffüllen. Aufkochen lassen, Silberzwiebeln und Petersilie hinzu fügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nudeln nach Packungsanweisung bissfest garen und in die Sauce geben. Mit Parmesankäse servieren.

Linsen-Curry

Am Meatless Monday gönnen wir uns heute ein deftiges Curry, das ausnahmsweise einmal mit zwei Fertigprodukten aus dem Glas gewürzt wird: Mango Chutney und Salsa-Dip. Bei diesen Produkten nach der höchstmöglichen Qualität suchen – ohne Aromastoffe und möglichst ogne Verdickungsmittel.

Linsen-Curry

Zutaten für 2 Portionen

200 g Tofu, gewürfelt

1 Zwiebel, fein gehackt

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

200 g Linsen aus der Dose oder zuvor eingeweichte Linsen

2 EL Mango Chutney aus dem Glas

4 EL Salsa-Dip aus dem Glas

¼ Liter Gemüsefond

1 ½ TL mildes Currypulver

2 EL neutrales Öl

Salz

Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Öl in einer Pfanne erhitzen und den Tofu darin scharf anbraten. Herausnehmen und zur Seite stellen.

Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten. Tofu hinzu fügen und alles mit dem Currypulver bestreuen, eine Minute schmoren lassen, dann mit dem Gemüsefond ablöschen. Aufkochen lassen und die Linsen dazu geben. Linsen aus der Dose müssen nur erhitzt werden, eingeweichte Linsen müssen länger kochen, je nach Sorte (Packungshinweis beachten). Mit Mango Chutney, der Salsa und Pfeffer würzen. Am Ende der Garzeit mit Salz und noch einmal mit Pfeffer abschmecken.

 

Insalata Caprese

Dieser Salat-Klassiker darf in unserer Rezeptesammlung keinesfalls fehlen!

Caprese (italienisch: „zu Capri gehörend“) ist ein italienischer Vorspeisensalat. Wegen seiner Farben Rot, Weiß und Grün, der Flagge Italiens entsprechend, gilt er als Nationalgericht. Beste Tomaten, Mozzarella aus Büffelmilch und bestes Olivenöl sind die Voraussetzung, das es wirklich gut schmeckt. Für dieses Rezept wird klassischer Weise kein Essig, auch kein Aceto Balsamico, verwendet!

 

Insalata Caprese

Zutaten für 2 Portionen

100 g Büffelmozzarella, in Scheiben geschnitten

2 Fleischtomaten, in Scheiben geschnitten

1 Bund Basilikum

Salz

Pfeffer

Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Tomatenscheiben auf Tellern anrichten, mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Auf jede Tomatenscheibe eine Scheibe Mozzarella, dann ein Basilikumblatt legen. Mit Olivenöl beträufeln und sofort servieren.

 

Garnelen mit Asia-Gemüse

Asiatisch angehauchte Garnelen mit knackigem Gemüse stehen heute auf der Speisekarte der Geschmackschule. Statt Garnelen eigenen sich für diese Zubereitung auch Tofuwürfel, Putenbruststücke oder Hähnchenbruststücke.

Garnelen mit Asia-Gemüse

Zutaten für 2 Portionen

125 g Nudeln (Spaghetti oder Tagliatelle)

12 Bio-Garnelen, geschält

125 g Zuckerschoten, schräg halbiert

2 Zwiebeln, grob gewürfelt

1 mittelgroße Möhre in dünne Stifte geschnitten

¼ Ananas, in Stücke geschnitten

½ TL Currypulver, mild

1 Prise Chilipulver

3 EL süße Sojasauce (Ketjap manis)

1 ½ EL Reisessig oder Weißweinessig

¼ Gemüsefond

1 ½ EL Speisestärke

Salz

2 EL Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Öl in einer Pfanne erhitzen, Garnelen von jeder Seite gut 1 ½ Minuten scharf anbraten, salzen und aus der Pfanne nehmen, Hitze reduzieren.

Zwiebeln und Möhren in die Pfanne geben und rund 5 Minuten dünsten. Zuckerschoten und Ananasstücke dazu geben und anbraten. Mit Currypulver und Chili, Weißweinessig, Sojasauce und etwas Salz würzen. Mit Gemüsefond ablöschen und aufkochen lassen.

Speisestärke in einer Tasse mit etwas Wasser glattrühren und die Sauce damit andicken. Garnelen kurz vor dem Servieren zurück in die Pfanne geben.

Nudeln nach Packungsanweisung garen, auf Tellern anrichten und die Garnelen mit dem Asia-Gemüse darüber geben.

Entenbrust in Madeira

Gelingt garantiert und ist super  simpel. Statt Brustfilets lassen sich auch Keulen verwenden! Dazu ein knackiger Salat und ein frisches Baguette.

Entenbrust in Madeira 

Zutaten für 2 Portionen

1 – 2 Entenbrustfilets, insgesamt 400 g

1 TL Butter

½ Bund Lauchzwiebeln, in grobe Stücke geschnitten

200 g Champignons, geviertelt

250 ml Madeira (portugiesischer Likörwein)

1 ½ Orangen, Schale in Zesten, Saft ausgepresst

Salz

Pfeffer

2 TL Thymian, gehackt

 

Besondere Küchenutensilien

– Kleine Auflaufform –

 

So gelingt es

Backofen auf 220° C vorheizen.

Die Auflaufform mit Butter ausstreichen. Die Entenbrustfilets mit einem Messer rautenförmig auf der Hautseite einschneiden, mit Salz und Pfeffer würzen. In die Auflaufform geben und die Pilze und Lauchzwiebeln um das Fleisch herum verteilen. Orangenzesten und Thymian darüber verteilen und alles mit der Hälfte des Orangensafts und dem ganzen Madeira begießen.

Für insgesamt 45 Minuten in den Ofen geben, dabei alle 10 Minuten das Fleisch mit dem Bratensaft begießen. 15 Minuten vor Garende den restlichen Orangensaft angießen.

 

Grünkern-Tomatensuppe

Grünkern (gedarrter Dinkel) ist ein köstliches Getreide, das hierzulande leider viel zu selten auf den Tisch kommt. Es sollte allerdings stets frisch geschrotet sein, denn Grünkern wird schnell ranzig. Diese vegane Suppe überzeugt auch Fleischfans!

Grünkern-Tomatensuppe

Zutaten für 2 Portionen

100 g Grünkern, grob geschrotet

1 Zwiebel, fein gehackt

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

4 Tomaten, klein geschnitten

1 TL Oregano

1 EL Tomatenmark

1 Schuss Weißweinessig

1 Liter Gemüsefond

3 EL Olivenöl

Salz

Pfeffer

Besondere Küchenutensilien

– Getreidemühle oder den Grünkern frisch im Reformhaus schroten lassen

So gelingt es

Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten. Grünkern dazu geben und kurz mit dünsten. Tomatenmark einrühren und die Tomaten sowie den Oregano dazu geben. Mit Gemüsefond auffüllen und gut 20 Minuten sanft köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Weißweinessig abschmecken.

Taboulé

Hier kommt ein französisches Basisrezept des ursprünglich libanesischen Salats, das beliebig verändert werden kann: Mit zerbröseltem Schafskäse, Kapern, gewässerten Rosinen, Harissa, gehackter Minze und vielen weiteren Zutaten kann das Taboulé immer wieder eine besondere Note erhalten. Passt prima zu Gegrilltem und lässt sich in aller Ruhe gut und schnell vorbereiten!

Taboulé

Zutaten für 2 Portionen

125 g Instant Couscous

1 Fleischtomate, gewürfelt

¼ Gurke, gewürfelt

¼ gelbe oder rote Paprika, gewürfelt

½ Zwiebel, gewürfelt

2 EL Basilikum, gehackt

1 TL Thymian oder Kräuter der Provence, gehackt

10 schwarze Oliven, entkernt und halbiert

2 Zitronen, ausgepresst

1 ½ EL Olivenöl

Salz

Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Am besten mindestens drei Stunden vor dem Verzehr vorbereiten, damit sich die Aromen richtig entfalten können.

Das Couscous in eine Salatschüssel geben und mit 125 g kaltes Wasser begießen. Zehn Minuten ruhen lassen, dann mit einer Gabel durchrühren. Restliche Zutaten, zuletzt das Olivenöl, dazu geben und alles gut durchmischen.