Ofen-Gemüse

Am heutigen Meatless Monday gibt es Gemüse satt – und zwar ganz einfach aus dem Ofen. Dieses vegane Gericht zeigt, dass man auch von Gemüse allein richtig satt werden kann. Die Kräuter und Röstaromen verbreiten in der Küche einen herrlichen Duft!

Ofen-Gemüse

Zutaten für 4 Portionen

1 Zucchini

1 kleine Aubergine

1 mittelgroße Fenchelknolle

2 Stangen Staudensellerie

10 kleine Champignons

1 rote Paprika

1 gelbe Paprika

1 grüne Paprika

5 Tomaten, das Fruchtfleisch entfernt

4 Möhren

2 mittelgroße Zwiebeln, in Achtelstücke geschnitten

8 Knoblauchzehen, angedrückt

4 Zweige Rosmarin, gehackt

6 Zweige Thymian, gehackt

Salz

Pfeffer

Olivenöl

Besondere Küchenutensilien

– Backblech, Backofen mit Grillfunktion (möglichst) –

So gelingt es

Backofen auf rund 180° C vorheizen.

Gemüse waschen und säubern. Das harte Gemüse, besonders Fenchel und Sellerie, eher dünn schneiden, das weiche Gemüse in dickere Stücke bzw. Scheiben schneiden. Champignons ganz lassen. Alles in eine Schüssel geben, mit Salz und Pfeffer würzen und mit den Händen gut vermengen. Zwei, drei Minuten ziehen lassen, dann das Olivenöl unterheben.

Das Backblech auf die mittlere Schiene geben und das Gemüse ca. 45 Minuten bei 200° C und eingeschalteter Grillfunktion für weitere 15 Minuten goldbraun rösten.
Tipp

Dazu passt hervorragend ein Dip aus Naturjoghurt, gehackter Minze und etwas Salz sowie krosses Weißbrot und ein grüner Salat.

Kartoffelsuppe

Schmeckt wie bei Großmuttern und ist sogar vegan! Diese Kartoffelsuppe ist ein wahrer Küchenklassiker, lässt sich aber natürlich immer wieder auch nach eigenen Vorlieben variieren. Eine Suppe kocht sich besser in etwas größerer, daher hier eine 4 Portionen-Menge:

Kartoffelsuppe

Zutaten für 4 Portionen

750 g Kartoffeln, festkochend, geschält und in Würfel geschnitten

1 Zwiebel, fein gehackt

1 Stange Lauch, in feine Ringe geschnitten

2 Stangen Staudensellerie oder ein Stück Knollensellerie, fein gewürfelt

3 Möhren, grob gewürfelt

½ Tasse Tiefkühl-Erbsen

20 g Butter

1,5 Liter Gemüsefond

½ TL Majoran

2 EL Petersilie

Salz

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Butter in einem Suppentopf zerlassen, zunächst die Zwiebel glasig dünsten, dann Lauch, Möhren und Sellerie dazu geben. Etwa 7 Minuten sanft dünsten lassen, dann die Kartoffeln hinzu fügen und kurz anschmoren lassen. Gemüsefond angießen und zum Kochen bringen. Mit Majoran würzen und das ganze 15 Minuten köcheln lassen.

Nun noch die Tiefkühlerbsen in den Top, mit Petersilie und Salz würzen und noch einmal 5 Minuten mild köcheln lassen.

Tipp

Wer es mag, gibt noch einen Klecks Saure Sahne auf den Teller oder bereichert die Suppe mit dünnen Streifen Räucherlachs und etwas Dill statt Petersilie.

Zucchini-Pasta mit Mandeln

Dem hoch geschätzten Alfred Biolek verdanken wir dieses ungewöhnliche Nudelrezept, das super einfach zuzubereiten ist.

Zucchini-Pasta mit Mandeln

Zutaten für 2 Portionen

180 g Tagliatelle

200 g kleine Zucchini

1 Knoblauchzehe, in dünne Scheiben geschnitten

30 g geschälte Mandeln, halbiert

½ Bund Basilikum, gehackt

2 TL frischer Rosmarin, gehackt

1 EL Creme fraiche

1 EL Zitronensaft

3 EL Olivenöl

Salz

Pfeffer

20 g Parmesan, frisch gerieben

Besondere Küchenutensilien

– Sparschäler –

 

So gelingt es

Nudelwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen.

Von der Zucchini mit dem Sparschäler in Längsrichtung dünne Scheiben abziehen.

Nudeln im gesalzenen Nudelwasser nach Packungsanweisung bissfest garen. 1 Minute vor Ende der Garzeit die Zucchini-Scheiben dazu geben und mitgaren. Abgießen und gründlich abtropfen lassen.

In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen, Knoblauch, Rosmarin und Mandeln darin anrösten. Nudeln und Zucchini hinzu fügen. Mit Basilikum, Zitronensaft, Creme fraiche sowie Salz und Pfeffer abrunden und abschmecken.

Die Gemüse-Nudeln auf Tellern anrichten, mit frischem Olivenöl beträufeln und mit Parmesan bestreut servieren.

 

Marokkanische Grillspieße

„Kefta Aajel“ ist der  Originalname dieses marokkanischen Grillrezepts. Dazu noch etwas Fladenbrot und ein landestypischer Taboulé-Salat, und die Grillparty kann steigen!

Marokkanische Grillspieße

Zutaten für 2 Portionen

300 g Kalbfleisch, Nacken oder Schulter, in mundgerechte Stücke geschnitten

1 Zwiebel, fein gehackt

1 kleine Knoblauchzehe, fein gehackt

½ Bund Koriandergrün, fein gehackt

½ TL Kreuzkümmel, gemahlen

½ TL Schwarzer Pfeffer, frisch gemachlen

Salz

1 EL Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– Mörser, Grillspieße –

 

So gelingt es

Bis auf das Fleisch und das Öl alle Zutaten im Mörser fein vermahlen. Olivenöl unterrühren und die Fleischstücke in der Marinade gründlich wenden. Auf Grillspieße aufreihen und auf dem heißen Grill von jeder Seite gut 5 Minuten grillen.

 

Marokkanischer Seeteufel in Zitrussauce

Fisch mal etwas anders: Dieses marokkanische Gericht verführt durch seine blumigen Zitrusnoten und bringt sommerliche Frische auf den Tisch.

Marokkanischer Seeteufel in Zitrussauce

Zutaten für 2 Portionen

400 g Seeteufelfilets

½ Bio-Orange

½ Bio-Zitrone

2 EL Rohrzucker

1 EL Olivenöl

Salz

WeißerPfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– Zestenreißer (zum Abziehen der Zitrusschalen) –

 

So gelingt es

Zitrone und Orange heiß abwaschen, trockenreiben und die Schalen jeweils mit dem Zestenreißer dünn abziehen. Orange und Zitroneauspressen, rund 50 ml Saft auffangen und beiseite stellen.

Zitrusschalen mit dem Zucker in einer Pfanne trocken karamelisieren lassen und anschließend mit dem Zitrussaft ablöschen. Rund 5 Minuten mild köcheln lassen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Olivenöl in einer zweiten Pfanne erhitzen und die Seeteufelstücke von jeder Seite rund 3 Minuten  anbraten, mehrmals wenden. Mit Salz und Pfeffer würzen und nun mit der Zitrussauce begießen. Kurz erwärmen und sofort servieren.

 

Spaghetti mit Tofu-Bolognese

Dies ist eine geschmacklich absolut überzeugende, vegetarische – beinahe vegane – Variante des italienischen Klassikers. Wir in der Geschmackschule empfehlen Bio-Tofu des Herstellers Taifun (und bekommen dafür weiterhin kein Werbegeld). Wer dieses Meatless-Monday-Gericht für Kinder zubereiten möchte, lässt den Rotwein einfach weg.

Spaghetti mit Tofu-Bolognese

Zutaten für 2 Portionen

200 g Spaghetti

200 g Tofu

1 Zwiebel, fein gehackt

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

1 kleine Möhre, fein gehackt

1 Stange Staudensellerie, fein gehackt

¼ Stange Lauch, fein gehackt

400 g passierte Tomaten

1 Schuss Rotwein

½ TL Oregano

½ Bund Basilikum, fein gehackt

Parmesankäse, frisch gerieben

Olivenöl

Pfeffer

Salz

2 EL Worcestershire Sauce

1 EL Sojasauce

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel und den Knoblauch glasig dünsten, anschließend Möhre, Sellerie und Lauch dazu geben und rund 10 Minuten schmoren lassen. Den Tofu mit den Händen ganz fein zerbröseln und in den Topf geben und mitbraten. Mit Worcestershire Sauce und Sojasauce würzen.

Die Tomaten zusammen mit einem Schuss Rotwein unterheben und mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen. Rund 15 Minuten sanft köcheln lassen.

Nudeln nach Packungsanweisung bissfest garen und mit dem Basilikum unter die Sauce heben. Mit Parmesankäse bestreut servieren.

Hähnchen in Zitronensauce

Dieses schnelle Gericht stammt ebenfalls aus Italien und besticht durch seine Schlichtheit. Gerade hier gilt besonders: Die Zutaten sollten stets von bester Qualität sein, damit das Ergebnis überzeugt.

Hähnchen in Zitronensauce

Zutaten für 2 Portionen

2 Hähnchenbrustfilets ohne Haut und Knochen in Bio-Qualität

30 g Butter

1 – 2 EL Zitronensaft

2 EL Hühnerfond

2 EL gehackte Petersilie

30 g Butter

1 EL Olivenöl

Zitronenscheiben zum Garnieren

Salz

Pfeffer

Mehl zum Wenden

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Backofen auf 70° C vorheizen.

Hähnchenbrüste in waagerecht in zwei Scheiben schneiden. Etwas Mehl mit Salz und Pfeffer kräftig würzen und das Fleisch darin wenden, übriges Mehl von den Filets mit der Hand leicht abklopfen.

Öl und zwei Drittel der Butter in einer Pfanne erhitzen und die Filets von jeder Seite rund 6 Minuten durchbraten. Auf einen Teller geben und im Ofen warm halten.

Zitronensaft und Hühnerfond in die Pfanne geben, aufkochen lassen und eine Minute weiter kochen lassen. restliche Butter und die Petersilie unterrühren. Die Sauce über das Fleisch geben und mit Zitronenscheiben garniert servieren.

 

Maionese tonnata

Hier kommt noch einmal Italien auf den Tisch: Diese Mayonnaise ist der Klassiker für Vitello tonnato (kalte, gekochte Kalbfleischscheiben mit Thunfisch-Creme), passt aber ebenso hervorragend zu gekochten Eiern, kaltes Geflügelfleisch oder zu gefüllten Tomaten.

Maionese tonnata

Zutaten für 2 Portionen

1 großes rohes Eigelb

⅛ Liter Olivenöl

2 – 3 TL Zitronensaft

½ TL Salz

50 g Thunfisch aus der Dose (aus nachhaltiger Fischerei), abgegossen und fein gehackt

2 Sardellenfilets, fein gehackt

Besondere Küchenutensilien

– Schneebesen, evtl. Passierstab, hoher Rührbecher –

So gelingt es

Alle Zutaten müssen für die Zubereitung Zimmertemperatur haben, damit es gelingt. Eigelb mit der Hälfte des Zitronensafts und dem Salz verrühren. Anschließend unter ständigem Rühren tropfenweise das Olivenöl dazu geben bis eine dicke Mayonnaise entsteht.

Jetzt die Sardellenfilets und den Thunfisch unterheben, mit Zitronensaft und Salz abschmecken. Sollte die Masse zu dick sein, dann etwas Wasser unterrühren.

Stufatino alla romana

Was die Griechen ein „Stidafo“ nennen, ist für die Italiener das Stufatino – beides meint im Schmortopf lange gegartes, butterzartes Fleisch mit Gemüse. Viel Spaß mit diesem römischen Klassiker wünscht die Geschmackschule.

Stufatino alla romana

Zutaten für 2 Portionen

400 g Rindfleisch, gewürfelt

15 g Speck, gewürfelt

1 kleine Zwiebel, fein gehackt

2 Stangen Staudensellerie, fein gewürfelt

1 Möhre, fein gewürfelt

1 Knoblauchzehe, in dünne Scheiben geschnitten

1 Prise Majoran

⅛ Liter Rotwein

¼ Liter Rinderfond

2 TL Tomatenmark

1 EL Butterschmalz

Salz

Pfeffer

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Butterschmalz in einem Topf mit Deckel erhitzen, Zwiebel glasig dünsten. Speck und das Fleisch zugeben und bei mittlerer Hitze anschmoren, dann die Möhre, den Knoblauch und den Sellerie dazu geben und eine Minute mitdünsten. Mit Majoran und Salz und Pfeffer würzen.

Tomatenmark einrühren und eine Minute mit schmoren, dann den Wein angießen und die Flüssigkeit auf die Hälfte reduzieren. Den Rinderfond dazugeben, gut umrühren und das Fleisch bei milder Hitze rund 3 Stunden garen – immer wieder mal umrühren.

Mit etwas Weißbrot und einem knackigen Salat servieren.

Pizzateig

Nicht wenige trauen sich nicht an Hefeteig heran, aber eine Pizza ohne Hefeteig ist undenkbar – und gar nicht so knifflig, wie manche denken:

Pizzateig 

Zutaten für 2 Portionen

250 g Mehl, Type 550

125 ml lauwarmes Wasser

½ Würfel Hefe

½ TL Salz

1 gestrichener EL Zucker

3 EL Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– Küchenmaschine mit Knethaken –

 

So gelingt es

Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen und rund 10 Minuten ruhen lassen. Mehl in eine Rührschüssel geben, eine große Mulde in der Mitte schaffen. Zucker, Salz und Olivenöl um die Mulde herum verteilen. Das Hefewasser in die Mulde geben und den Teig mit der Küchenmaschine etwa 10 Minuten gründlich durchkneten lassen.

Den Teig noch einmal weitere 5 Minuten von Hand durchkneten, dann eine Kugel formen und in die Rührschüssel legen. Mit einem feuchten Tuch abdecken und eine Stunde an einem warmen, nicht zugigen Ort gehen lassen.

Backofen auf 250 ° C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Teig mit etwas Mehl ausrollen, auf das Backblech legen. Mit Tomatensauce (der sogenannten Pizzaiola), Mozzarella und Belag nach Wahl belegen.

Auf der untersten Schiene im Ofen ca. 12 Minuten backen.