Fruchtiges Reis-Curry mit Garnelen

Wir halten es in der Geschmackschule gerne wie die Engländer – einmal in der Woche ein Curry sollte es schon sein. Diese Variante ist zwar sehr europäisiert, aber denn sehr köstlich! Geht auch mit Hähnenbrust statt mit Garnelen und auch gebratener Tofu passt sehr gut dazu.

Fruchtiges Reis-Curry mit Garnelen 

Zutaten für 2 Portionen

125 g Basmati-Reis

12 Bio-Garnelen, geschält

½ rote Paprika, in feine Streifen geschnitten

1 Stück Ingewer, fein gehackt

½ rote Chili, in Scheiben geschnitten

1 Hand voll Ananasstücke

1 kleine Dose Mandarinen (150 g), abgegossen, den Saft aufgefangen

2 TL Currypulver mild

1 – 2 EL frischer Koriander, gehackt

Salz

Pfeffer

Neutrales Öl

 

Besondere Küchenutensilien

– Wok oder Wokpfanne –

 

So gelingt es

Reis garen, abkühlen lassen und beiseite stellen.

Öl in einem Wok erhitzen und die Garnelen von jeder Seite bei starker Hitze je eine Minute anbraten. herausnehmen und beiseite stellen. Öl etwas abkühlen lassen, dann den Ingwer, die Chilischeiben und die Paprikastreifen darin andünsten.

Nach 5 Minuten das Currypulver einrühren, nach einer Minute die Ananas, die Mandarinen und 4 EL Manadarinensaft dazu geben, kurz unterrühren. Jetzt noch den Reis unter Rühren dazu geben und erhitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Koriander bestreut servieren.

Garnelen mit Asia-Gemüse

Asiatisch angehauchte Garnelen mit knackigem Gemüse stehen heute auf der Speisekarte der Geschmackschule. Statt Garnelen eigenen sich für diese Zubereitung auch Tofuwürfel, Putenbruststücke oder Hähnchenbruststücke.

Garnelen mit Asia-Gemüse

Zutaten für 2 Portionen

125 g Nudeln (Spaghetti oder Tagliatelle)

12 Bio-Garnelen, geschält

125 g Zuckerschoten, schräg halbiert

2 Zwiebeln, grob gewürfelt

1 mittelgroße Möhre in dünne Stifte geschnitten

¼ Ananas, in Stücke geschnitten

½ TL Currypulver, mild

1 Prise Chilipulver

3 EL süße Sojasauce (Ketjap manis)

1 ½ EL Reisessig oder Weißweinessig

¼ Gemüsefond

1 ½ EL Speisestärke

Salz

2 EL Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Öl in einer Pfanne erhitzen, Garnelen von jeder Seite gut 1 ½ Minuten scharf anbraten, salzen und aus der Pfanne nehmen, Hitze reduzieren.

Zwiebeln und Möhren in die Pfanne geben und rund 5 Minuten dünsten. Zuckerschoten und Ananasstücke dazu geben und anbraten. Mit Currypulver und Chili, Weißweinessig, Sojasauce und etwas Salz würzen. Mit Gemüsefond ablöschen und aufkochen lassen.

Speisestärke in einer Tasse mit etwas Wasser glattrühren und die Sauce damit andicken. Garnelen kurz vor dem Servieren zurück in die Pfanne geben.

Nudeln nach Packungsanweisung garen, auf Tellern anrichten und die Garnelen mit dem Asia-Gemüse darüber geben.

Themenwoche Mexiko: Hähnchen mit Ananas

Mit einer fruchtigen mexikanischen Hähnchenpfanne endet unsere erste Themenwoche, mit der wir uns außerdem in die Osterpause verbaschieden: Am 8. April 2013 geht es mit leckeren Rezepten weiter. Wir wünschen allen Lesern und Freunden der Geschmackschule schöne Ostertage!

Hähnchen mit Ananas

Zutaten für 6 Portionen

6 Hähnchenkeulen

1 ½ grüne Paprika, fein gewürfelt

1 ½ rote Paprika, fein gewürfelt

1 ½ Zwiebeln, fein gehackt

3 Knoblauchzehen, ausgepresst

1 große Ananas, in mundgerechte Stücke zerteilt

3 Gewürznelken

1 Lorbeerblatt

1 Stange Zimt

2 Zweige frischer Thymian, die Blätter abgezupft

400 ml Geflügelfond

Salz

Pfeffer

Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– Ofenfester Bräter –

 

So gelingt es

Backofen auf 200° C vorheizen.

Hähnchenkeulen waschen und trocken tupfen. Das Olivenöl in einem Bräter erhitzen und die Hähnchenkeulen rundum goldbraun anbraten. Salzen, pfeffern und aus dem Bräter nehmen.

Zwiebeln und Knoblauch im Bräter bei milder Hitze glasig dünsten, Paprika und Ananasstücke dazu geben, salzen und pfeffern. Lorbeerblatt, Nelken, Zimtstange und Thymian dazu geben und mit dem Geflügelfond auffüllen. Aufkochen lassen und anschließend die Hähnchenkeulen mit der Hautseite nach oben wieder in den Bräter geben.

Bräter offen in den Backofen geben und dort rund 30 Minuten garen.

 

Lammcurry mit Ananas

Von indischen Currys können wir in der Geschmackschule gar nicht genug bekommen. Und weil es bei einem Curry vor allem auf die richtige Gewürzmischung ankommt, greifen wir ausnahmsweise sogar mal zu einem empfehlenswerten Fertigprodukt: Pataks Currypasten im Glas sind wirklich hervorragend und ohne bedenkliche Zusatzstoffe!

Lammcurry mit Ananas


Zutaten für 6 Portionen
1500 g Lammgulasch
1 Ananas, in kleine mundgerechte Stücke geschnitten
300 g Gemüsezwiebel, fein gehackt
3 Knoblauchzehen, ausgepresst
1 rote Chili, fein gehackt
800 ml Hühnerbrühe
200 ml Kokosmilch
100 ml Naturjoghurt
½ Glas Pataks Rogan Josh Currypaste
30 g Butterschmalz
Salz
Zitronensaft
Koriander, fein gehackt

Besondere Küchenutensilien
– keine –

So gelingt es
Das Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen, das Fleisch darin kräftig anbraten. Hitze reduzieren und die Zwiebeln, die Knoblauchzehen und die Chili dazu geben, anschmoren. Currypaste unterrühren und nicht mehr als eine Minute schmoren lassen, dann Brühe und Kokosmilch angießen und bei milder Hitze zugedeckt rund 1 Stunde schmoren lassen.

Joghurt und Ananasstücke dazu geben, mit Salz abschmecken und kurz aufkochen lassen. Mit ein paar Spritzern Zitronensaft würzen und das ganze mit Koriander bestreut servieren.

Tipp
Dazu Basmati-Reis und Mango Chutney servieren.