Scharf-saures Schweinecurry aus Indonesien

Scharf-saures Schweinecurry aus Indonesien

20150106_175554

Zutaten für 2 Portionen

300 g Schweinefilet oder -lende in Bio-Qualität, in dünne Streifen geschnitten

1 EL Ingwer, fein gehackt

1 scharfe grüne Chili, in dünne Ringe geschnitten

1 scharfe rote Chili, in dünne Ringe geschnitten

3 Frühlingszwiebeln, schräg in Scheiben geschnitten

2 EL Sojasauce

5 Kirschtomaten, halbiert

1 EL Limettensaft

Neutrales Pflanzenöl

Marinade:

50 ml Tamarindenwasser (1 TL Tamarindenpaste in 50 ml Wasser verrührt)

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

½ TL Cayennepfeffer

1 TL Maisstärke

½ TL Ingwer, fein gehackt

Salz

 

Besondere Küchenutensilien

Wok, Schaumlöffel, Küchenpapier

 

So gelingt es

Die Zutaten der Marinade verrühren und das Fleisch darin rund eine Stunde marinieren.

Anschließend das Fleisch aus der Marinade heben und in etwas Öl im Wok bei hoher Hitze und unter rühren kräftig anbraten. Aus dem Wok mit Hilfe eines Schaumlöffels herausnehmen und beiseite stellen.

Wok mit Küchenpapier auswischen, 1 EL Pflanzenöl im Wok erhitzen und die Chilies, den Ingwer und die Frühlingszwiebeln darin unter rühren glasig dünsten. Das Fleisch zurück in den Wok geben und alles mit Sojasause würzen. Die Toamten und den Limettensaft dazu geben und noch etwa 2 Minuten unter ständigem rühren mitgaren.

Mit Fladenbrot und einem knackigen grünen Salat servieren.

Kürbis-Nudel-Suppe

Mit einer Kürbis-Senf-Suppe haben wir vor gut einem Jahr diesen Blog eröffnet, und passend zum Herbst kommen wir heute wieder mit einer Kürbissuppe zu Euch. Wer eine vegetarische Zubereitung wünscht, verwendet statt des Hackfleischs die gleiche Menge grob zerbröselten Tofus.

Kürbis-Nudel-Suppe

Zutaten für 2 Portionen

200 g Hokkaido-Kürbis, ausgehöhlt und geputzt und mit der Schale grob gewürfelt (ca. 2cm)

125 g Rinderhack oder Lammhack

1 TL mildes Currypulver

250 ml Gemüsebrühe

100 ml Orangensaft

100 ml Sahne

175 g kleine Suppennudeln

2 EL Sojasauce

1 EL Tomatenmark

1 EL neutrales Öl

1 Prise Zucker

Salz

Pfeffer

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Das Öl in einem Topf erhitzen und das Hackfleisch darin anbraten. Gut durchrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Kürbisstücke dazu geben und kurz andünsten. Das Currypulver darüber streuen und maximal eine Minute mit dünsten. Mit Gemüsebrühe, Orangensaft und Sahne auffüllen und aufkochen lassen.

Die Nudeln dazu geben und nach Packungsangabe bissfest garen, immer wieder umrühren. Mit Sojasauce, Tomatenmark, Zucker und Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Linsen indische Art

Eine tolle und einfach zuzubereitende Beilage zu kross gebratenem, würzigen Fisch oder zu exotischen Garnelenspießen!

Der morgige Beitrag fällt wegen des Feiertags aus, unser nächstes Rezept folgt am 4. Oktober.

Linsen indische Art

Zutaten für 2 Portionen

200 g kleine Linsen (Rote Linsen, Gelbe Linsen oder Puy-Linsen)

1 Zwiebel, fein gehackt

3 cm Ingwerwurzel, geschält und in dünne Scheiben geschnitten

1 ½ EL neutrales Öl

½ TL Korianderkörner, im Mörser zermahlen

½ TL Kreuzkümmel, im Mörser zermahlen

¼ TL Kardamomkörner, im Mörser zermahlen

¼ TL Kurkumapulver

¼ TL gekörnte Gemüsebrühe

Salz

 

Besondere Küchenutensilien

– Mörser –

 

So gelingt es

Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel und die Ingwerscheiben darin andünsten. Alle Gewürze dazu geben und maximal eine Minuten mitdünsten. Dann die Linsen in den Topf geben, so viel Wasser dazu geben, dass die Linsen damit bedeckt sind. Aufkochen lassen und die Gemüsebrühe unterheben. Deckel auflegen und bei ganz milder Hitze die Linsen bissfest weich garen (ca. 30 Minuten lang).

Mit etwas Salz abschmecken

 

Tipp

Ingwer zu schälen ist ganz einfach! Dazu mit der Kante eines Teelöffels die Rinde abschaben. Das ist schneller und effektiver als mit einem Messer.

 

Fruchtiges Reis-Curry mit Garnelen

Wir halten es in der Geschmackschule gerne wie die Engländer – einmal in der Woche ein Curry sollte es schon sein. Diese Variante ist zwar sehr europäisiert, aber denn sehr köstlich! Geht auch mit Hähnenbrust statt mit Garnelen und auch gebratener Tofu passt sehr gut dazu.

Fruchtiges Reis-Curry mit Garnelen 

Zutaten für 2 Portionen

125 g Basmati-Reis

12 Bio-Garnelen, geschält

½ rote Paprika, in feine Streifen geschnitten

1 Stück Ingewer, fein gehackt

½ rote Chili, in Scheiben geschnitten

1 Hand voll Ananasstücke

1 kleine Dose Mandarinen (150 g), abgegossen, den Saft aufgefangen

2 TL Currypulver mild

1 – 2 EL frischer Koriander, gehackt

Salz

Pfeffer

Neutrales Öl

 

Besondere Küchenutensilien

– Wok oder Wokpfanne –

 

So gelingt es

Reis garen, abkühlen lassen und beiseite stellen.

Öl in einem Wok erhitzen und die Garnelen von jeder Seite bei starker Hitze je eine Minute anbraten. herausnehmen und beiseite stellen. Öl etwas abkühlen lassen, dann den Ingwer, die Chilischeiben und die Paprikastreifen darin andünsten.

Nach 5 Minuten das Currypulver einrühren, nach einer Minute die Ananas, die Mandarinen und 4 EL Manadarinensaft dazu geben, kurz unterrühren. Jetzt noch den Reis unter Rühren dazu geben und erhitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Koriander bestreut servieren.

Linsen-Curry

Am Meatless Monday gönnen wir uns heute ein deftiges Curry, das ausnahmsweise einmal mit zwei Fertigprodukten aus dem Glas gewürzt wird: Mango Chutney und Salsa-Dip. Bei diesen Produkten nach der höchstmöglichen Qualität suchen – ohne Aromastoffe und möglichst ogne Verdickungsmittel.

Linsen-Curry

Zutaten für 2 Portionen

200 g Tofu, gewürfelt

1 Zwiebel, fein gehackt

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

200 g Linsen aus der Dose oder zuvor eingeweichte Linsen

2 EL Mango Chutney aus dem Glas

4 EL Salsa-Dip aus dem Glas

¼ Liter Gemüsefond

1 ½ TL mildes Currypulver

2 EL neutrales Öl

Salz

Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Öl in einer Pfanne erhitzen und den Tofu darin scharf anbraten. Herausnehmen und zur Seite stellen.

Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten. Tofu hinzu fügen und alles mit dem Currypulver bestreuen, eine Minute schmoren lassen, dann mit dem Gemüsefond ablöschen. Aufkochen lassen und die Linsen dazu geben. Linsen aus der Dose müssen nur erhitzt werden, eingeweichte Linsen müssen länger kochen, je nach Sorte (Packungshinweis beachten). Mit Mango Chutney, der Salsa und Pfeffer würzen. Am Ende der Garzeit mit Salz und noch einmal mit Pfeffer abschmecken.

 

Spargel-Curry mit Garnelen

In der herrlichen Spargelzeit präsentieren wir heute eine weitere Köstlichkeit mit diesem grandiosen Gemüse: In einem Thai-Curry kommt er gemeinsam mit Garnelen besonders gut zur Geltung!

Spargel-Curry mit Garnelen

Zutaten für 2 Portionen

500 g weißer Spargel, geschält und schräg gedrittelt

75 g Zuckerschoten, quer halbiert

1 Stück Ingwer, fein gehackt

1 rote Zwiebel, in Spalten geschnitten

200 g Bio-Garnelen, geschält

1 Möhre, geschält und in schräge Scheiben geschnitten

1 EL rote Currypaste

100 ml Kokosmilch

200 ml Gemüsefond

Saft einer ½ Limette

Salz

Pfeffer

Neutrales Öl

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Ein paar Spritzer Öl in einem Wok oder Topf erhitzen, Ingwer, Spargel und Möhre darin kurz andünsten. Zwiebelspalten dazu geben und rund 1 Minute schmoren lassen.

Currypaste einrühren und eine Minute mitschmoren lassen, mit Kokosmilch und Gemüsefond auffüllen; zum Kochen bringen und rund 8 Minuten köcheln lassen. Sobald der Spargel bissfest gegart ist, die Garnelen hinzufügen und rund 2 Minuten im Sud ziehen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Limettensaft würzen.

 

Lammcurry mit Ananas

Von indischen Currys können wir in der Geschmackschule gar nicht genug bekommen. Und weil es bei einem Curry vor allem auf die richtige Gewürzmischung ankommt, greifen wir ausnahmsweise sogar mal zu einem empfehlenswerten Fertigprodukt: Pataks Currypasten im Glas sind wirklich hervorragend und ohne bedenkliche Zusatzstoffe!

Lammcurry mit Ananas


Zutaten für 6 Portionen
1500 g Lammgulasch
1 Ananas, in kleine mundgerechte Stücke geschnitten
300 g Gemüsezwiebel, fein gehackt
3 Knoblauchzehen, ausgepresst
1 rote Chili, fein gehackt
800 ml Hühnerbrühe
200 ml Kokosmilch
100 ml Naturjoghurt
½ Glas Pataks Rogan Josh Currypaste
30 g Butterschmalz
Salz
Zitronensaft
Koriander, fein gehackt

Besondere Küchenutensilien
– keine –

So gelingt es
Das Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen, das Fleisch darin kräftig anbraten. Hitze reduzieren und die Zwiebeln, die Knoblauchzehen und die Chili dazu geben, anschmoren. Currypaste unterrühren und nicht mehr als eine Minute schmoren lassen, dann Brühe und Kokosmilch angießen und bei milder Hitze zugedeckt rund 1 Stunde schmoren lassen.

Joghurt und Ananasstücke dazu geben, mit Salz abschmecken und kurz aufkochen lassen. Mit ein paar Spritzern Zitronensaft würzen und das ganze mit Koriander bestreut servieren.

Tipp
Dazu Basmati-Reis und Mango Chutney servieren.

Asia-Weißkohl-Suppe

Vegan geht es heute weiter mit einem fruchtig-scharfen Rezept für Freunde der thailändischen Küche. Diese Zubereitung ist sehr scharf! Wer es weniger scharf mag, nimmt weniger von dem roten Thai-Curry.

Asia-Weißkohl-Suppe
(Achtung: scharf!)

Zutaten für 6 Portionen
900 g Weißkohl oder Spitzkohl, in 1 cm breite Streifen geschnitten
600 g Möhren, schräg in Scheiben geschnitten
3 Knoblauchzehen, ausgepresst
4 cm Ingwer, fein gehackt
1 Stängel Zitronengras, aufgedrückt
1,5 Liter Gemüsebrühe
300g Tofu, gewürfelt
400 ml Kokosmilch
2 EL rotes Thai-Curry
4 EL Limettensaft
2 EL geschmacksneutrales Öl
Salz
300 g Langkornreis, gekocht
6 EL gehackte Korianderblätter

Besondere Küchenutensilien
– keine –

So gelingt es
Das Öl in einem großen Topf oder Wok erhitzen und den Knoblauch und den Ingwer anschmoren. Kohl und Möhren dazu geben und bei mittlerer Hitze etwa 5 schmoren lassen.

Gemüsebrühe angießen, den mit einem Messergriff aufgeklopften Stängel Zitronengras hinein legen und alles zusammen etwa 15 Minuten köcheln lassen.

Kokosmilch hinzu fügen und die Currypaste hinein rühren. Aufkochen lassen und mit den Tofuwürfeln ergänzen. Mit Limettensaft und Salz abschmecken.

Den gekochten Reis in vorgewärmte Teller geben und die Weißkohlsuppe darüber gießen. Mit dem gehackten Koriander garniert servieren.

Zanderfilet mit Curry-Würze

Zu diesem leicht exotischen Fischrezept passt Basmatireis, aber auch gebackene Country-Kartoffeln aus dem Ofen. Wie man die Kartoffeln zubereitet, darum geht es morgen!

 

Zanderfilet mit Curry-Würze

Zutaten für 6 Portionen

6 Zanderfilets, jedes etwa 200g

9 EL mildes Currypulver

Salz

Pfeffer

500g Naturjoghurt

3 Knoblauchzehen

2 Zitronen

2 EL Butter

Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– Knoblauchpresse, beschichtete Pfanne –

 

So gelingt es

Knoblauch in den Joghurt auspressen, behutsam mit Salz würzen und ein paar Spritzer Zitronensaft hinzu geben, beiseite stellen.

Auf einem großen Teller das Currypulver mit etwa 1 EL Salz und 1 EL schwarzem Pfeffer mischen.

Die Fischfilets mit kaltem Wasser abspülen und mit Küchenpapier trocken tupfen. In der Currymischung wenden, so dass der Fisch ganz damit bedeckt ist.

Butter und einen kräftigen Schuss Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Zanderfilets von allen Seiten kross braten, ggf. im Ofen warm halten.

Fisch mit ein paar Spritzern Zitronensaft beträufeln und mit je einem Klecks Knoblauch-Joghurt servieren.

 

Indisches Curry mit Hähnchenbrustfilets – Chicken Tikka Masala

Hier kommt nun das versprochene Curry-Rezept! Bei einem Curry kommt es vor allem auf die Gewürzmischung und Qualität des Currys an. Wir stehen total auf Currypasten im Gegensatz zu Currypulver, und die besten fertigen Currypasten stammen weiterhin von Pataks (im Asia-Shop zu finden). Und wenn es um Geflügel geht, kommt für uns nur Bio-Qualität in Frage!

 

Chicken Tikka Masala

Zutaten für 6 Portionen

4 Bio-Hähnchenbrustfilets ohne Haut

2 Zwiebeln

1 rote Chili, in feine Ringe geschnitten

1 daumengroßes Stück Ingwer, in feine Scheiben geschnitten

1 Bund Koriandergrün

1 Stück Butterschmalz

½ Glas Pataks Tikka Masala Curry oder Pataks Curry Extra Hot

400g Dose stückige Tomaten

400ml Kokosmilch

200g Naturjoghurt

1 kleine Hand voll Mandelblättchen

1 Zitrone, in Spalten geschnitten

Meersalz

Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– großer Topf oder Wok mit Deckel –

 

So gelingt es

Das Hähnchenfleisch in fingerdicke Streifen schneiden. Die Zwiebeln halbieren und in dünne Ringe schneiden. Koriander waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Diese beiseite stellen. Die Korianderstiele in kleine Stücke hacken.

In einem großen Topf oder Wok das Butterschmalz erhitzen. Die Zwiebeln dazu geben und bei kleiner Hitze glasig schmoren. Chili, Korianderstiele und Ingwer dazu geben und etwa 5 Minuten mit schmoren.

Die Hitze etwas höher einstellen, die Hähnchenbrustfilets dazu geben und kräftig anbraten. Die Currypaste gut unterrühren und höchstens 2 Minuten mit braten. Tomaten und Kokosmilch einrühren, mit Salz würzen und das Ganze zum Kochen bringen. Deckel auflegen und bei kleiner Hitze etwa 20 Minuten gar schmoren. Falls die Sauce zu sehr eindickt, heißes Wasser angießen. Immer wieder mal umrühren.

Am Ende der Garzeit noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Auf Tellern servieren, Basmati-Reis dazu reichen. Mit etwas Zitronensaft beträufeln und mit Mandelblättchen und Korianderblättern garniert servieren.