Chili con carne

Es steht zwar erst noch Weihnachten vor der Tür, doch in der Geschmackschule machen wir uns auch so langsam Gedanken über die bevorstehende Silvesterparty – und greifen dafür gerne zu einem mexikanischen Klassiker, dem guten alten Chili con carne: allseits beliebt und super einfach vorzubereiten. Je nach Zahl der Gäste lässt sich die Menge flugs hochrechnen.

Chili con carne

Zutaten für 2 Portionen

150 g Rinderhack

150 g Kidneybohnen

½ grüne Paprika, gewürfelt

1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt

1 Knoblauchzehen, ausgepresst

200 g Dosentomaten, stückig

1 TL Tomatenmark

½ TL Chilipulver

½ TL Kreuzkümmel, gemahlen

½ TL Oregano

125 ml Fleisch- oder Gemüsebrühe

Olivenöl

Salz

Etwas Petersilie oder Koriander, gehackt

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Etwas Öl in einem großen Topf erhitzen und das Hackfleisch darin bei kräftiger Hitze etwa 5 Minuten lang anbraten. Hitze reduzieren und die Paprika, die Zwiebel und den Knoblauch unterheben. Etwa 10 Minuten schmoren lassen.

Anschließend die Tomaten, das Tomatenmark und die Brühe dazu geben. Mit Salz, den Gewürzen und den Kräutern (außer Petersilie bzw. Koriander) würzen und alles zusammen weitere 15 Minuten köcheln lassen.Immer wieder umrühren. Zum Schluss noch einmal abschmecken und kurz vor dem Servieren die Petersilie (oder den Koriander) unter das Chili heben.

Tipp

Dazu passt Weißbrot wie Baguette oder ein orientalisches Fladenbrot.

Themenwoche Spanien: Cordero al chilindrón

Dieser Lammeintopf stammt aus den spanischen Pyrenäen, genauer gesagt aus Aragon und ist einfach zuzubereiten und garantiert lecker!

Spanischer Lammeintopf mit Paprika

Zutaten für 2 Portionen

500 g Lammfleisch aus der Keule, in Würfel geschnitten

1 rote Paprika, in kleine Würfel geschnitten

1 grüne Paprika, in kleine Würfel geschnitten

2 getrocknete Tomaten, in lauwarmem Wasser eingeweicht und kleingeschnitten

2 Tomaten, in Würfel geschnitten

1 Zwiebel, fein gehackt

2 Knoblauchzehen, ausgepresst

⅛ Liter Weißwein

1 EL Petersilie, gehackt

½ TL Paprikapulver, edelsüß

Salz

Pfeffer

Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und das Lammfleisch darin scharf anbraten, so dass es richtig schön braun wird. Zwiebel, Knoblauch und Paprika sowie die getrockneten Tomaten hinzufügen und bei mittlerer Hitze andünsten. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und anschließend die Tomaten und den Weißwein dazu geben.

Deckel auflegen und rund eine Stunde mild schmoren lassen. Immer wieder mal umrühren und schauen, ob das Fleisch nicht zu trocken wird. Falls ja, etwas heißes Wasser hinzu fügen. Vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Petersilie unterheben.

 

Kartoffelsuppe

Schmeckt wie bei Großmuttern und ist sogar vegan! Diese Kartoffelsuppe ist ein wahrer Küchenklassiker, lässt sich aber natürlich immer wieder auch nach eigenen Vorlieben variieren. Eine Suppe kocht sich besser in etwas größerer, daher hier eine 4 Portionen-Menge:

Kartoffelsuppe

Zutaten für 4 Portionen

750 g Kartoffeln, festkochend, geschält und in Würfel geschnitten

1 Zwiebel, fein gehackt

1 Stange Lauch, in feine Ringe geschnitten

2 Stangen Staudensellerie oder ein Stück Knollensellerie, fein gewürfelt

3 Möhren, grob gewürfelt

½ Tasse Tiefkühl-Erbsen

20 g Butter

1,5 Liter Gemüsefond

½ TL Majoran

2 EL Petersilie

Salz

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Butter in einem Suppentopf zerlassen, zunächst die Zwiebel glasig dünsten, dann Lauch, Möhren und Sellerie dazu geben. Etwa 7 Minuten sanft dünsten lassen, dann die Kartoffeln hinzu fügen und kurz anschmoren lassen. Gemüsefond angießen und zum Kochen bringen. Mit Majoran würzen und das ganze 15 Minuten köcheln lassen.

Nun noch die Tiefkühlerbsen in den Top, mit Petersilie und Salz würzen und noch einmal 5 Minuten mild köcheln lassen.

Tipp

Wer es mag, gibt noch einen Klecks Saure Sahne auf den Teller oder bereichert die Suppe mit dünnen Streifen Räucherlachs und etwas Dill statt Petersilie.

Gemüsetopf mit Minzesauce

Nach einer erholsamen und langen Sommerpause ist die Geschmackschule wieder zurück mit wochentäglich neuen Rezepten – und am heutigen Meatless Monday natürlich mit einem vegetarischen Gemüsetopf, der durch eine kalte Knoblauch-Minze-Sauce eine besondere Raffinesse bekommt. Noch gibt es auf den Wochenmärkten erstklassiges Sommergemüse – also: zuschlagen und nachkochen! Einen solchen Eintopf kann man großzügig bemessen, kalt stellen, ein paar Tage später aufwärmen und noch einmal genießen.

Gemüsetopf mit Minzesauce

Zutaten für 2 Portionen

250 g Naturjoghurt

2 Knoblauchzehen, ausgepresst

3 Zweige Minze, fein gehackt

½ TL Salz

3 Zwiebeln, in grobe Stücke geteilt

2 Knoblauchzehen, in Scheiben geschnitten

250 g grüne Prinzessbohnen, geputzt, Enden abgeschnitten

4 Möhren, schräg in dickere Scheiben geschnitten

1 gelbe Paprika, gewürfelt

1 grüne Paprika, gewürfelt

500 g Tomaten, gewürfelt

½ Bund Basilikum, fein gehackt

Salz

Pfeffer

Olivenöl

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Für die Minzesauce Joghurt, Knoblauch, Minze und Salz in einer kleinen Schüssel verrühren, kalt stellen und gut durchziehen lassen.

Olivenöl in einem mittelgroßen Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin anschwitzen. Erst die Möhren, dann die Bohnen dazu geben und gut 5 Minuten mitgaren, immer wieder mal umrühren. Paprikawürfel zum Gemüse geben und gut 10 Minuten dünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Nun die Tomatenstücke unterheben, die Hitze reduzieren und mit aufgelegtem Deckel etwa 30 Minuten sanft köcheln lassen (umrühren nicht vergessen!) bis die Bohnen gar sind. Noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann das Basilikum unterheben. Das Schmorgemüse zusammen mit der Minzsauce servieren.
Tipp

Hierzu passen hervorragend etwas Fladenbrot und ein knackiger Blattsalat.

Themenwoche Sizilien: Frascatole mit Blumenkohl

Mit einer Themenwoche Sizilien verabschiedet sich die Geschmackschule in die Sommerpause! Am 9. September geht es hier mit neuen Rezepten weiter.

Heute gibt es ein typisches „Arme-Leute-Essen“ aus einer wunderschönen Region, die lange Zeit in tiefer Armut lebte.

 

Frascatole mit Blumenkohl

Zutaten für 2 Portionen

150 g Hartweizengrieß

400 g Blumenkohl

50 g Pancetta oder Bacon, gehackt

400 ml Gemüsefond

Olivenöl

Salz

Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– keine / braucht etwas Zeit –

 

So gelingt es

Eine Schüssel mit Wasser füllen und Salz einrühren. Den Hartweizengrieß in eine zweite Schüssel geben. Mit einem Esslöffel nach und nach Salzwasser an den Grieß geben und den Grieß mit einer Hand kreisförmig rührend an das Wasser binden, so dass feine Grießklümpchen (Frascatole) entstehen. Die Frascatole aus der Schüssel heben und auf ein trockenes Tuch legen, abdecken und gut 2 Stunden trocknen lassen.

Den Blumenkohl putzen und in feine Röschen teilen.

Etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen und das Pancetta darin anbraten. Den Gemüsefond dazu gießen und zum Kochen bringen. Blumenkohl in den Topf geben und 15 Minuten mild köcheln lassen. Dann die Frascatole in den Topf geben und noch einmal 15 Minuten garen lassen. Mit etwas Olivenöl sowie Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

 

Cacciucco

Ein großartiger Fischeintopf aus Italien, den wir in der Geschmackschule immer wieder gerne unseren Freunden präsentieren. Wichtig ist dabei  die absolute frische der Mucheln und die hohe Qualität der Fischstücke und Garnelen.

Cacciucco

Zutaten für 2 Portionen

300 g gemischte weiße Fischfilets, möglichst aus Bio-Aquakultur oder nachhaltiger Fischerei

150 g kleine Kalmare

4 Bio-Garnelen

250 g Miesmuscheln

1 Zwiebel, fein gehackt

2 Knoblauchzehen, ausgepresst

1 Knoblauchzehe, halbiert

1 rote Chilischote, fein gehackt

100 g pürierte Tomaten

¼ Liter trockener Weißwein

100 ml Fischfond

½ Bund Petersilie, fein gehackt

Salz

Pfeffer

Olivenöl

2 Scheiben Ciabatta oder Baguette

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Fischfilets in mundgerechte Stücke teilen, Kalmare putzen und ebenfalls in mundgerechte Stücke teilen. Muscheln waschen, geöffnete Muscheln wegwerfen.

Ein paar Spritzer Olivenöl in einen Topf geben und erhitzen. Zwiebel, ausgepressten Knoblauch, Chili und Petersilie darin anschmoren. Die Tintenfischstücke dazu geben und 5 Minuten schmoren lassen, dann herausheben und beiseite stellen.

Tomatenpüree, Weißwein und Fischfond in den Topf geben, salzen und aufkochen lassen. Rund 10 Minuten köcheln lassen. Hitze reduzieren, dann die Fischstücke, die Kalmare, die Muscheln und die Garnelen in den Topf geben, Deckel auflegen und rund 8 Minuten sanft köcheln lassen. Muscheln, die sich nicht geöffnet haben, wegwerfen!

In der Zwischenzeit die Brotscheiben mit den halbieren Knoblauchzehen einreiben und in einer Pfanne in etwas Olivenöl goldgelb von beiden Seiten anrösten. Herausnehmen, auf etwas Küchenpapier entfetten und dann jede Scheibe in einen Suppenteller legen.

Den Fischeintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Brotscheiben mit dem Cacciucco begießen.

 

Meeresfrüchte in Buttersauce

Diese Köstlichkeit aus Frankreich ist sehr einfach zuzubereiten; wichtig ist, dass der Fisch und die Meeresfrüchte nicht kochen, sondern nur im Sud durchziehen – und, dass die Butter tatsächlich eiskalt in die Sauce gerührt wird und die Sauce danach nicht mehr kocht!

Meeresfrüchte in Buttersauce

Zutaten für 2 Portionen

150 g Seeteufelfilets, in mundgerechte Stücke geschnitten

4 Riesengarnelen ohne Schale

4 Jakobsmuscheln

150 g Mini-Kalmare

6 Miesmuscheln

⅛ Liter Weißwein

⅛ Liter Wasser

1 Schalotte, sehr fein gehackt

75 g eiskalte Butter in kleinen Würfeln

1 EL Pernod

Salz

Weißer Pfeffer aus der Mühle

Dill, gehackt

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Backofen auf 80° C vorheizen.

Schalotte, Wasser, Wein und wenig Pfeffer in einem Topf ganz sanft zum Köcheln bringen. Jakobsmuscheln, Garnelen, geputzte Klamare, den Fisch und die Miesmuscheln im Sud 3 Minuten pochieren, herausheben und im Ofen warm stellen.

Den Sud etwas einkochen lassen, anschließend die eiskalte Butter unter ständigen Rühren in die Sauce geben (“montieren”). Die Sauce vom Herd nehmen, sie darf nicht mehr kochen. Mit Pernod und Salz sowie weißem Pfeffer abschmecken und die Meerefrüchte zurück in den Topf geben.

Mit etwas Dill bestreut servieren.

 

Asia-Fischtopf

Unser Fischgericht der Woche ist wirklich ganz einfach zuzubereiten und besticht durch seine klaren Aromen.

Asia-Fischtopf

Zutaten für 6 Portionen

350 g Bio-Fischfilet (Rotbarsch, Schellfisch oder Pangasius), gewürfelt

30 g getrocknete Mu-err Pilze, in heißem Wasser eingeweicht, klein geschnitten

1 getrocknete Chilischote, fein gehackt

1,5 Liter Gemüsefond

400 g Tomaten, geviertelt

4 Frühlingszwiebeln, in feine Röllchen geschnitten

200 g Möhren, in dünne Scheiben geschnitten

2 Stängel Zitronengras, das untere Ende mit einem Hammer aufgeschlagen

3 EL gehackter frischer Koriander

Salz

Pfeffer

2 EL Zitronensaft

3 EL neutrales Öl

 

Besondere Küchenutensilien

– Hammer (!). Wer ein stabiles Kochmesser mit massivem Erl hat, verwendet dieses –

 

So gelingt es

Öl in einem Suppentopf erhitzen und die Chili darin anschmoren. Brühe dazu geben und aufkochen lassen. Die ganzen Zitronengrasstängel und die Tomaten dazu geben. 1 El Koriander hinzu fügen und alles rund 30 Minuten sanft köcheln lassen.

Anschließend die Zitronengrasstängel herausnehmen und wegwerfen.

Möhren und Frühlingszwiebeln in den Topf geben und etwa 7 Minuten mitkochen. Dann die Fischstücke dazu geben, nun nicht mehr kochen, sondern nur noch etwa 4 Minuten ziehen lassen.

Mit restlichem Koriander, Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und servieren.

Tipp

Wer es mag, würzt die Suppe zusätzlich mit ein paar Spritzern Sojasauce.

Themenwoche Mexiko: Schwarze Bohnensuppe

Hülsenfrüchte wie Bohnen oder Linsen kommen in der deutschen Küche leider immer seltener auf den Tisch, dabei strotzen sie nur so voller Eiweiß und Mineralien. So auch diese deftige Suppe im Rahmen unseren Themenwoche Mexiko:

Schwarze Bohnensuppe

Zutaten für 6 Portionen

375 g getrocknete schwarze Bohnen, über Nacht eingeweicht

75 g durchwachsener Speck, fein gewürfelt

1 ½ große Zwiebeln, fein gehackt

2 Knoblauchzehen, ausgepresst

400 g Fleischtomaten, gewürfelt

1,5 Liter Fleisch- oder Gemüsebrühe

2 Lorbeerblätter

1 ½ TL Oregano

4 Zweige Zitronenmelisse, in feine Streifen geschnitten

6 TL Creme fraiche

Salz

Pfeffer

6 Limettenscheiben

Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– Pürierstab oder Küchenmixer –

 

So gelingt es

Eingeweichte Bohnen und Lorbeerblätter in einem Topf mit viel Wasser (ohne Salz!) etwa 70 Minuten zugedeckt weich kochen. Durch ein Sieb abgießen, Lorbeerblätter entfernen und die Bohnen in einem Mixergrob pürieren.

Ein paar Spritzer Olivenöl in einem Topf erhitzen und den Speck darin auslassen. Zwiebeln und Knoblauch dazu geben und glasig dünsten. Tomaten mit dem Bohnenpüree in den Topf geben, Brühe angießen und alles aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen und etwa 15 Minuten köcheln lassen.

Die Zitronenmelisse einrühren, die Suppe mit je einem Klecks Creme fraiche und einer Limettenscheibe auf Suppentellern servieren. Brot dazu reichen.

 

Erbsensuppe

Deftig starten wir in die Woche: Mit einer veganen Suppe, in der Tofu-Wiener einen tollen Kick geben.

 

Erbsensuppe

Zutaten für 6 Portionen
300g getrocknete Erbsen; 12 Stunden vor dem Kochen in Einweichwasser gelegt
Oder
300g Schälerbsen (brauchen nicht eingeweicht werden, aber mit Schale ist es besser)
1 große Zwiebel
2 Möhren
400g Kartoffeln, mehlig kochend
6 Tofu-Wiener-Würstchen
2 Liter Gemüsefond
oder
2 Liter Wasser und 4 EL gekörnte Gemüsebrühe
2 TL Thymian
1 Bund Petersilie, gehackt
2 Lorbeerblätter
3 EL Butter
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Muskatnuss

Besondere Küchenutensilien
– Großer Suppentopf, Muskatreibe –

So gelingt es
Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Möhren schälen und in grobe Stücke schneiden. Kartoffeln schälen und ebenfalls in grobe Stücke schneiden.

Butter in einem großen Topf erhitzen.
Zwiebel und Möhren darin erhitzen und etwa 7 Minuten leicht schmoren lassen. Dann die Kartoffelstücke dazu geben und zwei Minuten mit schmoren.

Erbsen ohne Einweichwasser dazu geben. Mit Wasser plus gekörnter Brühe oder Gemüsefond auffüllen und zum Kochen bringen. Ca. 50 Minuten bei geringer Hitze sanft kochen lassen.

Den Thymian, die Lorbeerblätter und die Petersilie nach 50 Minuten dazu geben und kurz mit garen.

Die Veggie-Würstchen in mundgerechte Stücke schneiden und in die Suppe geben und kurz erhitzen.
Die Suppe mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss abschmecken.