Spanisches Hühnchen mit Paprika

IMG_20141229_164931

Spanisches Hühnchen mit Paprika 

Zutaten für 2 Portionen

2 Hähnchenschenkel in Bio-Qualität

2 gegrillte rote Paprika aus dem Glas, in Würfel geschnitten

1 grüne Paprika, in feine Streifen geschnitten

1 Zwiebel, fein gewürfelt

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

60 g luftgetrockneter Schinken, in Würfel geschnitten

3 Tomaten, in Würfel geschnitten

½ TL Paprikapulver edelsüß

1 Messerspitze Cayennepfeffer

⅛ Liter Gemüsebrühe

2 cl Brandy oder Cognac

1 EL gehackte Petersilie

Olivenöl

Salz

Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

Auflaufform, möglichst mit Deckel

 

So gelingt es

Ofen auf 175°C vorheizen.

Hähnchenschenkel mit Salz und Pfeffer einreiben. Olivenöl in einem Bräter stark erhitzen und die Hähnchenschenkel von beiden Seiten scharf anbraten. Aus dem Bräter nehmen und in eine große Auflaufform geben.

Hitze reduzieren und die Zwiebel, den Knoblauch und den Schinken im Bratöl anschmoren. Anschließend die rote und grüne Paprika dazu geben und etwa 3 Minuten mit dünsten. Die Tomaten in den Bräter geben, mit beiden Paprikapulver würzen und mit Brandy ablöschen. Die Geflügelbrühe angießen und die Petersilie unterheben. 5 Minuten sanft köcheln lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Gemüse über die Hähnchenteile in der Auflaufform geben, die Form mit Alu-Folie abdecken (besser: mit einem Deckel verschließen) und für 1 Stunde in den Ofen geben.

 

Tipp

Dazu passen krosses Weißbrot und ein knackiger grüner Salat mit Gurken und Tomaten.

Pilz-Omelett

Am heutigen Meatless Monday stellen wir ein deftiges Ofen-Gericht vor, das hervorragend zur Jahreszeit passt und durch ein ungewöhnliches Zitronenaroma dem Ei einen tollen Kick gibt.

Pilz-Omelett

Zutaten für 2 Portionen

6 große Bio-Eier

1 Hand voll frisch gehackte Petersilie

1 Bio-Zitrne, davon die Schale in Zesten sowie den Saft einer ¼ Zitrone

1 EL Parmesan, frisch gerieben

200 g Pilze, grob gehackt

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

Salz

Pfeffer

1 EL  Butter

1 EL Olivenöl

Besondere Küchenutensiilien

Ofenfeste Pfanne, Backofen

So gelingt es

Backofen auf 220° C vorheizen.

Eier in einer Schüssel verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen. Parmesan, Petersilie sowie die Zitronenschale und den Zitronensaft unterrühren. Beiseite stellen.

Butter und Olivenöl in einer Pfanne stark erhitzen und die Pilze scharf darin anbraten. Sobald sie kräftig geröstet sind, die Hitze reduzieren und den Knoblauch dazu geben.  Die Ei-Masse in die Pfanne geben und behutsam durchrühren. Nach zwei Minuten von der Flamme nehmen und für etwa 5 Minuten in den Backofen geben.

Mit frischem Weißbrot und einem knackigen Salat servieren und genießen.

Thunfisch mit Kapern in Orangensud

Aus dem sonnigen Sizilien stammt dieses simple wie köstliche Fischrezept. Statt Thunfisch kann man auch Schwertfisch nehmen, beide sollten aber aus nachhaltiger Fischerei stammen. Die Kapern dürfen in diesem Rezept ruhig auch etwas größer sein.

Thunfisch mit Kapern in Orangensud 

Zutaten für 2 Portionen

2 Thunfischsteaks

1 Knoblauchzehe, in dünne Scheiben geschnitten

1 kleine rote Zwiebel, fein gewürfelt

½ Glas frisch gepresster Orangensaft

1 Orange, filetiert

Weißweinessig

2 EL Kapern

Olivenöl

Salz

Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– keine-

 

So gelingt es

Die Thunfischsteaks salzen und pfeffern. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Zwiebel und die Knoblauchzehe darin sanft schmoren lassen. Dann die Hitze erhöhen und die Thunfischsteaks von jeder Seite rund 2 Minuten kräftig anbraten.

Mit Orangensaft ablöschen und die Orangenfilets dazu geben. Die Kapern hinzu fügen und noch zwei Minuten mit garen, die Thunfischsteaks noch einmal wenden. Mit Salz, Pfeffer und ein paar Spritzern Weißweinessig abschmecken.

Mit Weißbrot und einem knackigen Salat servieren.

 

Lachsfilet auf Spinatbett

Der Spinat bekommt durch die Zugabe von Sultaninen und Pinienkernen eine sizilianische Note, die Rosmarin-Tomaten bringen tolle  Kräuteraromen auf den Tisch. Das Lachsfilet sollte von bester Qualität sein und aus Bio-Aquakultur oder nachhaltigem Fang stammen.

Lachsfilet auf Spinatbett

Zutaten für 2 Portionen

2 x 180 g Lachsfilet mit Haut

300 g Spinat, frisch oder Tiefkühlware

3 EL Pinienkerne, in einer Pfanne ohne Öl geröstet

3 EL Sultaninen, mit heißem Wasser überbrüht

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

2 Tomaten, halbiert

3 Zweige Rosmarin, einer davon fein gehackt

Salz

Pfeffer

Olivenöl

1 Zitrone, in Spalten geschnitten

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Etwas Öl in einer weiten Pfanne erhitzen und den Knoblauch darin sanft andünsten, anschließend den Spinat dazu geben und bissfest garen. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Sultaninen und Pinienkerne unterheben.

Die Tomaten mit Salz und Pfeffer würzen,mit gehacktem Rosmarin bestreuen und in einer zweiten Pfanne zuerst auf der Schnittseite, dann auf der Unterseite bei hoher Hitze in etwas Olivenöl schmelzen lassen.

Den Fisch mit Salz und Pfeffer würzen und in einer dritten Pfanne in etwas Olivenöl auf der Hautseite bei hoher Hitze kross braten, dann die Rosmarinzweige dazu geben, den Fisch wenden, die Hitze auf kleinste Stufe schalten und den Lachs etwa 3 Minuten fertig garen.

Spinat auf Tellern anrichten, den Lachs auf den Spinat geben und die Rosmarin-Tomaten sowie die Zitronenspalten anlegen und servieren.

Themenwoche Spanien: Cordero al chilindrón

Dieser Lammeintopf stammt aus den spanischen Pyrenäen, genauer gesagt aus Aragon und ist einfach zuzubereiten und garantiert lecker!

Spanischer Lammeintopf mit Paprika

Zutaten für 2 Portionen

500 g Lammfleisch aus der Keule, in Würfel geschnitten

1 rote Paprika, in kleine Würfel geschnitten

1 grüne Paprika, in kleine Würfel geschnitten

2 getrocknete Tomaten, in lauwarmem Wasser eingeweicht und kleingeschnitten

2 Tomaten, in Würfel geschnitten

1 Zwiebel, fein gehackt

2 Knoblauchzehen, ausgepresst

⅛ Liter Weißwein

1 EL Petersilie, gehackt

½ TL Paprikapulver, edelsüß

Salz

Pfeffer

Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und das Lammfleisch darin scharf anbraten, so dass es richtig schön braun wird. Zwiebel, Knoblauch und Paprika sowie die getrockneten Tomaten hinzufügen und bei mittlerer Hitze andünsten. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und anschließend die Tomaten und den Weißwein dazu geben.

Deckel auflegen und rund eine Stunde mild schmoren lassen. Immer wieder mal umrühren und schauen, ob das Fleisch nicht zu trocken wird. Falls ja, etwas heißes Wasser hinzu fügen. Vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Petersilie unterheben.

 

Themenwoche Spanien: Thunfisch mit Oliven und Kapern

Thunfisch mit Oliven und Kapern

Zutaten für 2 Portionen

2 Thunfischfilets, je ca. 200 g

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

1 Zwiebel, in Ringe geschnitten

100 g schwarze Oliven, entkernt und grob gehackt

2 TL Kapern

1 Zweig Thymian, davon die Blätter

1 Lorbeerblatt

6 schwarze Pfefferkörner

1 EL Sherry-Essig

6 EL trockener Weißwein

Salz

Pfeffer

Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– Auflaufform –

 

So gelingt es

Backofen auf 200° C vorheizen.

 

Den Thunfisch abspülen und trocken tupfen. Aus Weißwein, Essig, Knoblauch, Thymian, Pfefferkörnern, Lorbeerblatt und etwas Salz eine Marinade rühren und die Thunfischscheiben rund 2 Stunden darin ziehen lassen.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelringe darin glasig dünsten, keinesfalls anbräunen. Thunfisch aus der Marinade heben und die Marinade zusammen mit 6 EL Wasser über die Zwiebelringe gießen. Oliven und Kapern dazu geben und den Sud etwas einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Eine Auflaufform mit etwas Olivenöl ausstreichen, dann die Thunfischscheiben hinein legen. Den heißen Zwiebel-Sud darüber gießen, die Auflaufform in den Ofen gaben und auf mittlerer Schiene 20 Minuten garen.

Themenwoche Spanien: Boquerones en vinagre

Wir vermissen den Sommer! Und deshalb holen wir ihn uns mit einer Themenwoche Spanien zurück auf den Tisch. Noch gibt es das meiste Gemüse marktfrisch, das hierzu benötigt wird. Wir starten mit einem wahren Vorspeise-Klassiker: Sardellen in Essig. Dazu ein krosses Weißbrot reichen – einfach genial. ACHTUNG: Dieses Gericht benötigt einen Vortag für die Zubereitung!

Boquerones en vinagre 

Zutaten für 2 Portionen

250 g frische Sardellen, ausgenommen und halbiert

6 EL  Sherry-Essig

3 große Knoblauchzehen, fein gehackt

1 EL Petersilie, fein gehackt

Salz

Pfeffer

Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Die Sardellen nebeneinander in eine flache Schale legen und mit dem Essig beträufeln. Nur so viel Wasser dazu geben, dass sie damit bedeckt sind. Mit Folie abdecken und über Nacht, mindestens 12 Stunden, im Kühlschrank ziehen lassen.

Am nächsten Tag die Sardellen herausnehmen und gut abtropfen lassen. In eine Schale legen, Knoblauch und Petersilie gleichmäßig darauf verteilen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Olivenöl beträufeln und im Kühlschrank noch einmal gut 2 Stunden ziehen lassen. Mit Weißbrot servieren.

 

Perfekte Steaks (medium)

Steaks (medium) 

Zutaten für 2 Portionen

2 Steaks, Tenderloin oder Rib Eye, je ca. 220 g

2 Knoblauchzehen, halbiert

6 Kirschtomaten

Salz

Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– Stabile Pfanne mit gut leitendem Boden und einem Deckel –

 

So gelingt es

Steaks mit den Knoblauchzehen von beiden Seiten einreiben und mit Salz und Pfeffer würzen.

Pfanne auf höchste Stufe erhitzen. Mit einem Wassertropfen testen, dass der Pfannenboden ultraheiß ist: Perlt der Wassertropfen auf der heißen Oberfläche, dann ist die Pfanne perfekt erhitzt. Einen Schuss Olivenöl in die Pfanne geben und nun die Steaks von jeder Seite maximal 2 Minuten garen.

Nach dem Wenden der Steaks die Kirschtomaten in die Pfanne werfen. Nach 2 Minuten die Pfanne von der Flamme/Hitze nehmen, den Deckel auflegen und zugedeckt 7 Minuten ziehen lassen und dann sofort mit den geschmorten Tomaten servieren.

Gemüsetopf mit Minzesauce

Nach einer erholsamen und langen Sommerpause ist die Geschmackschule wieder zurück mit wochentäglich neuen Rezepten – und am heutigen Meatless Monday natürlich mit einem vegetarischen Gemüsetopf, der durch eine kalte Knoblauch-Minze-Sauce eine besondere Raffinesse bekommt. Noch gibt es auf den Wochenmärkten erstklassiges Sommergemüse – also: zuschlagen und nachkochen! Einen solchen Eintopf kann man großzügig bemessen, kalt stellen, ein paar Tage später aufwärmen und noch einmal genießen.

Gemüsetopf mit Minzesauce

Zutaten für 2 Portionen

250 g Naturjoghurt

2 Knoblauchzehen, ausgepresst

3 Zweige Minze, fein gehackt

½ TL Salz

3 Zwiebeln, in grobe Stücke geteilt

2 Knoblauchzehen, in Scheiben geschnitten

250 g grüne Prinzessbohnen, geputzt, Enden abgeschnitten

4 Möhren, schräg in dickere Scheiben geschnitten

1 gelbe Paprika, gewürfelt

1 grüne Paprika, gewürfelt

500 g Tomaten, gewürfelt

½ Bund Basilikum, fein gehackt

Salz

Pfeffer

Olivenöl

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Für die Minzesauce Joghurt, Knoblauch, Minze und Salz in einer kleinen Schüssel verrühren, kalt stellen und gut durchziehen lassen.

Olivenöl in einem mittelgroßen Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin anschwitzen. Erst die Möhren, dann die Bohnen dazu geben und gut 5 Minuten mitgaren, immer wieder mal umrühren. Paprikawürfel zum Gemüse geben und gut 10 Minuten dünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Nun die Tomatenstücke unterheben, die Hitze reduzieren und mit aufgelegtem Deckel etwa 30 Minuten sanft köcheln lassen (umrühren nicht vergessen!) bis die Bohnen gar sind. Noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann das Basilikum unterheben. Das Schmorgemüse zusammen mit der Minzsauce servieren.
Tipp

Hierzu passen hervorragend etwas Fladenbrot und ein knackiger Blattsalat.

Themenwoche Sizilien: Salamureci

Mit einer Themenwoche Sizilien verabschiedet sich die Geschmackschule in die Sommerpause! Am 9. September geht es hier mit neuen Rezepten weiter. Wir wünschen allen Freunden und Lesern schöne Sommertage!!!

Altes Brot einfach wegzuwerfen, das konnte sich viele Jahrhunderte lang niemand auf Sizilien leisten, und es ist auch heute wieder mehr als „out“. Hier eine sizilianische Anregung, was sich mit altbackenem Brot anstellen lässt.

Salamureci 

Zutaten für 2 Portionen

500 g Tomaten, gewürfelt

2 Knoblauchzehen, ausgepresst

½ Bund Basilikum, gehackt

2 Scheiben altbackenes Landbrot, in Würfeln geschnitten

Salz

Pfeffer

3 EL Olivenöl

Etwas Wasser

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Tomaten in eine kleine Schüssel geben, mit Salz und Pfeffer würzen. Dann den Knoblauch, das Olivenöl und das Basilikum unterheben. 5 Minuten ziehen lassen, anschließend mit etwas Wasser beträufeln, das Brot dazu geben und sofort servieren.