Küchenmesser, Teil 2: der Wetzstahl

Okay, die Küchenmesser sind angeschafft und von guter Qualität – aber, wie bleiben sie scharf? Wie ich schon erwähnte, wird selbst das edelste und teuerste Kochmesser durch regelmäßigem Gebrauch stumpf. Mit einem ebenso regelmäßigen Einsatz eines Wetzstahls lässt sich das einfach beheben!

20140818_14420020140818_144211 

Die Messerklinge wird in einem etwa 15 Grad-Winkel entlang des Wetzstahls geführt, beginnend an der Wetzstahlspitze. Die Klinge von beiden Seiten (Ausnahme: die meisten chinesischen und japanischen Kochmesser sind nur auf einer Seite geschärft) ruhig und mit etwas Druck so über den Stahl ziehen (siehe Fotos), dass die Klinge in ihrer gesamten Länge vom Schaft bis zur Spitze über den Stahl gleitet. Das Ganze auf jeder Seite etwa 30 Mal wiederholen.

WICHTIG: Nicht zu lange mit dem Schärfen warten, schonst ist die Klinge hin und kann nur professionell beim Hersteller geschärft werden. Die Tomate ist da ein guter Ratgeber – lässt sie sich nicht mehr mühelos durchschneiden, ist das Messer fällig für den Wetzstahl. Den Wetzstahl gut trocken halten, er rostet schnell!

Küchenmesser, Teil 1

Immer wieder stehe ich stirnrunzelnd vor riesigen, vollbepackten Messerblöcken, die in den Küchen mancher Freundinnen und Freunde zu finden sind. Leider oft viel Geld für viel Unfug, denn nach mehr als 30 Jahren in der Küche kann ich mit bester Erfahrung sagen: Drei Messer braucht der Mensch, mehr nicht – und einen Wetzstahl!

20140818_143629

Von links nach rechts:

1. Ein großes Kochmesser (Chef-Messer) mit einer 21 cm langen Klinge zum schneiden von allem Möglichen. Ca. 70 bis 100 Euro sollte man anlegen.

2. Ein großes Brotmesser, spart den Elektro-Schneider. ca. 70 Euro

3. Ein kleines Gemüsemesser (kleines Officemesser) zum putzen und vorbereiten von Obst und Gemüse. Etwa 40 Euro sind dafür fällig.

4. Der Wetzstahl, denn selbst teuerste Messer werden durch regelmäßigen Gebrauch stumpf. Mehr zum Umgang mit dem Wetzstahl demnächst hier. Für etwa 16 bis 20 Euro zu haben.

Hier noch ein paar Tipps zum Umgang mit den Messern:

– Sie sollten von höchster Qualität sein, dann hat man sein Leben lang etwas davon, vorausgesetzt, man folgt diesen Tipps 😉

– Niemals in die Spülmaschine, die aggressiven Salze machen das beste Messer stumpf und ruinieren den Stahl.

– Nach dem Schneiden von säurehaltigem Obst (Äpfel, Orangen, Zitronen etc.) sofort mit Wasser abspülen.

– Messer nie zusammen mit anderen in eine Schublade werfen. Die Klingen schlagen an einander und schädigen sich gegenseitig.

– Messer nicht nur vor Säuren schützen, sondern gut trocken halten, denn selbst „rostfreie“ Messer können bei schlechter Behandlung Rost ansetzen.