Focaccia alla genovese

Dies ist im Prinzip auch das Grundrezept für klassischen Pizzateig. Wer keinen Küchenmixer hat, kann den Teig auch auf ganz traditionelle Art pur mit den Händen rühren und kneten. Statt Rosmarin lässt sich dieses Brot auch mit Oregano oder Kümmel bestreuen.

 

Focaccia alla genovese 

Zutaten für 1 Brot

250 g Weizenmehl, am besten italienisches der Qualität “00”

½ Würfel Hefe

100 ml lauwarmes Wasser

½ TL Salz

1 TL Rohrzucker

2 EL Olivenöl

2 Zweige Rosmarin, die Nadeln grob gehackt

Mittelgrobes Meersalz

 

Besondere Küchenutensilien

– Küchenmixer mit Knethaken und einen Teigroller –

 

So gelingt es

Backofen auf 250° C vorheizen. Ein Backblech mit etwas Olivenöl bestreichen und eine Prise von dem mittelgroben Meersalz gleichmäßig darauf verteilen.

Die Hefe in das lauwarme Wasser geben und darin unter rühren auflösen. Kurz ruhen lassen. Mehl in eine Rührschüssel geben, eine Mulde darin eindrücken. Zucker, einen ½ TL Salz in die Schüssel geben. Anschließend Olivenöl dazu geben und dann die aufgelöste Hefe mit Hilfe eines Küchenmixers mit Knethaken kräftig durchrühren. Zuletzt noch ein paar Minuten mit den Händen durchkneten.

Schüssel mit einem feuchten Tuch abdecken und gut eine Stunde an einem warmen, nicht zugigen Ort gehen lassen. Dann noch einmal mit den Händen gut durchkneten. Mit einem Teigroller rund ausrollen. Auf das Backblech legen, die obere Seite mit Olivenöl einpinseln und mit etwas Salz und dem Rosmarin bestreuen.

Im Ofen auf unterer Schiene gut 12 Minuten backen.