Spanisches Hühnchen mit Paprika

IMG_20141229_164931

Spanisches Hühnchen mit Paprika 

Zutaten für 2 Portionen

2 Hähnchenschenkel in Bio-Qualität

2 gegrillte rote Paprika aus dem Glas, in Würfel geschnitten

1 grüne Paprika, in feine Streifen geschnitten

1 Zwiebel, fein gewürfelt

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

60 g luftgetrockneter Schinken, in Würfel geschnitten

3 Tomaten, in Würfel geschnitten

½ TL Paprikapulver edelsüß

1 Messerspitze Cayennepfeffer

⅛ Liter Gemüsebrühe

2 cl Brandy oder Cognac

1 EL gehackte Petersilie

Olivenöl

Salz

Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

Auflaufform, möglichst mit Deckel

 

So gelingt es

Ofen auf 175°C vorheizen.

Hähnchenschenkel mit Salz und Pfeffer einreiben. Olivenöl in einem Bräter stark erhitzen und die Hähnchenschenkel von beiden Seiten scharf anbraten. Aus dem Bräter nehmen und in eine große Auflaufform geben.

Hitze reduzieren und die Zwiebel, den Knoblauch und den Schinken im Bratöl anschmoren. Anschließend die rote und grüne Paprika dazu geben und etwa 3 Minuten mit dünsten. Die Tomaten in den Bräter geben, mit beiden Paprikapulver würzen und mit Brandy ablöschen. Die Geflügelbrühe angießen und die Petersilie unterheben. 5 Minuten sanft köcheln lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Gemüse über die Hähnchenteile in der Auflaufform geben, die Form mit Alu-Folie abdecken (besser: mit einem Deckel verschließen) und für 1 Stunde in den Ofen geben.

 

Tipp

Dazu passen krosses Weißbrot und ein knackiger grüner Salat mit Gurken und Tomaten.

Chili con carne

Es steht zwar erst noch Weihnachten vor der Tür, doch in der Geschmackschule machen wir uns auch so langsam Gedanken über die bevorstehende Silvesterparty – und greifen dafür gerne zu einem mexikanischen Klassiker, dem guten alten Chili con carne: allseits beliebt und super einfach vorzubereiten. Je nach Zahl der Gäste lässt sich die Menge flugs hochrechnen.

Chili con carne

Zutaten für 2 Portionen

150 g Rinderhack

150 g Kidneybohnen

½ grüne Paprika, gewürfelt

1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt

1 Knoblauchzehen, ausgepresst

200 g Dosentomaten, stückig

1 TL Tomatenmark

½ TL Chilipulver

½ TL Kreuzkümmel, gemahlen

½ TL Oregano

125 ml Fleisch- oder Gemüsebrühe

Olivenöl

Salz

Etwas Petersilie oder Koriander, gehackt

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Etwas Öl in einem großen Topf erhitzen und das Hackfleisch darin bei kräftiger Hitze etwa 5 Minuten lang anbraten. Hitze reduzieren und die Paprika, die Zwiebel und den Knoblauch unterheben. Etwa 10 Minuten schmoren lassen.

Anschließend die Tomaten, das Tomatenmark und die Brühe dazu geben. Mit Salz, den Gewürzen und den Kräutern (außer Petersilie bzw. Koriander) würzen und alles zusammen weitere 15 Minuten köcheln lassen.Immer wieder umrühren. Zum Schluss noch einmal abschmecken und kurz vor dem Servieren die Petersilie (oder den Koriander) unter das Chili heben.

Tipp

Dazu passt Weißbrot wie Baguette oder ein orientalisches Fladenbrot.

Themenwoche Spanien: Cordero al chilindrón

Dieser Lammeintopf stammt aus den spanischen Pyrenäen, genauer gesagt aus Aragon und ist einfach zuzubereiten und garantiert lecker!

Spanischer Lammeintopf mit Paprika

Zutaten für 2 Portionen

500 g Lammfleisch aus der Keule, in Würfel geschnitten

1 rote Paprika, in kleine Würfel geschnitten

1 grüne Paprika, in kleine Würfel geschnitten

2 getrocknete Tomaten, in lauwarmem Wasser eingeweicht und kleingeschnitten

2 Tomaten, in Würfel geschnitten

1 Zwiebel, fein gehackt

2 Knoblauchzehen, ausgepresst

⅛ Liter Weißwein

1 EL Petersilie, gehackt

½ TL Paprikapulver, edelsüß

Salz

Pfeffer

Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und das Lammfleisch darin scharf anbraten, so dass es richtig schön braun wird. Zwiebel, Knoblauch und Paprika sowie die getrockneten Tomaten hinzufügen und bei mittlerer Hitze andünsten. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und anschließend die Tomaten und den Weißwein dazu geben.

Deckel auflegen und rund eine Stunde mild schmoren lassen. Immer wieder mal umrühren und schauen, ob das Fleisch nicht zu trocken wird. Falls ja, etwas heißes Wasser hinzu fügen. Vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Petersilie unterheben.

 

Themenwoche Spanien: Piperrada

Schnell und effektiv, so erleben wir die spanische Küche, die unserer Meinung nach viel zu unterbewertet ist. Hier kommt ein köstliches Ei-Gericht aus dem Baskenland, wo man nicht nur herrliche Fische und Meeresfrüchte genießt.

Piperrada (Paprikaomelett)

Zutaten für 2 Portionen

2 Eier

50 g Serrano-Schinken, in dünne Streifen geschnitten

1 kleine Zwiebel, fein gehackt

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

½ rote Paprikaschote, in dünne Streifen geschnitten

½ grüne Paprikaschote, in dünne Streifen geschnitten

2 Tomaten, in kleine Würfel geschnitten

Salz

Pfeffer

2 EL Olivenöl

Besondere Küchenutensilien

– Ofenfeste Pfanne –

So gelingt es

Den Backofen auf 175° C vorheizen.

Die Eier in einer kleinen Schüssel gut verquirlen. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch und Schinken bei milder Hitze darin glasig dünsten. Dann die Paprika hinzufügen und etwa 5 Minuten mitdünsten. Zuletzt die Tomaten unterheben und das Ganze mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Ei-Masse über das Gemüse gießen und etwa 1 Minute stocken lassen (nicht rühren!). Dann die Pfanne für weitere vier Minuten in den Ofen geben. Herausnehmen und mit etwas Weißbrot und einem knackigen Salat genießen.

Gemüsetopf mit Minzesauce

Nach einer erholsamen und langen Sommerpause ist die Geschmackschule wieder zurück mit wochentäglich neuen Rezepten – und am heutigen Meatless Monday natürlich mit einem vegetarischen Gemüsetopf, der durch eine kalte Knoblauch-Minze-Sauce eine besondere Raffinesse bekommt. Noch gibt es auf den Wochenmärkten erstklassiges Sommergemüse – also: zuschlagen und nachkochen! Einen solchen Eintopf kann man großzügig bemessen, kalt stellen, ein paar Tage später aufwärmen und noch einmal genießen.

Gemüsetopf mit Minzesauce

Zutaten für 2 Portionen

250 g Naturjoghurt

2 Knoblauchzehen, ausgepresst

3 Zweige Minze, fein gehackt

½ TL Salz

3 Zwiebeln, in grobe Stücke geteilt

2 Knoblauchzehen, in Scheiben geschnitten

250 g grüne Prinzessbohnen, geputzt, Enden abgeschnitten

4 Möhren, schräg in dickere Scheiben geschnitten

1 gelbe Paprika, gewürfelt

1 grüne Paprika, gewürfelt

500 g Tomaten, gewürfelt

½ Bund Basilikum, fein gehackt

Salz

Pfeffer

Olivenöl

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Für die Minzesauce Joghurt, Knoblauch, Minze und Salz in einer kleinen Schüssel verrühren, kalt stellen und gut durchziehen lassen.

Olivenöl in einem mittelgroßen Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin anschwitzen. Erst die Möhren, dann die Bohnen dazu geben und gut 5 Minuten mitgaren, immer wieder mal umrühren. Paprikawürfel zum Gemüse geben und gut 10 Minuten dünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Nun die Tomatenstücke unterheben, die Hitze reduzieren und mit aufgelegtem Deckel etwa 30 Minuten sanft köcheln lassen (umrühren nicht vergessen!) bis die Bohnen gar sind. Noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann das Basilikum unterheben. Das Schmorgemüse zusammen mit der Minzsauce servieren.
Tipp

Hierzu passen hervorragend etwas Fladenbrot und ein knackiger Blattsalat.

Themenwoche Sizilien: Spaghetti alla palermitana

Mit einer Themenwoche Sizilien verabschiedet sich die Geschmackschule in die Sommerpause! Am 9. September geht es hier mit neuen Rezepten weiter.

„Spaghetti nach Art der Frauen aus Palermo“ heißt dieses schmackhafte Gericht, das Sehnsucht nach dem Süden und der Sonne Siziliens weckt.

Spaghetti alla palermitana

Zutaten für 2 Portionen

200 g Spaghetti

½ gelbe Paprika, in feine Streifen geschnitten

½ Aubergine, gewürfelt

400 g Tomaten, stückig

2 TL Kapern, gehackt

6 schwarze Oliven, entkernt und halbiert

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

3 Sardellenfilets, gehackt

½ getrockneter Peperoncino, gehackt

2 Zweige Basilikum, gehackt

Salz

Pfeffer

Pecorino, frisch gerieben

Olivenöl

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Das Öl in einem Topf erhitzen. Sardellen, Kapern, Peperoncino und Knoblauch sowie die Aubergine dazu geben und kurz schmoren, dann Paprika hinzu fügen und für rund 4 Minuten sanft schmoren lassen. Tomaten und Oliven in den Topf geben und aufkochen lassen. Salzen und pfeffern und zugedeckt rund 15 Minuten schmoren lassen.

Am Ende der Garzeit das Basilikum unterheben und noch einmal abschmecken. Nudeln bissfest kochen und unter die Sauce heben. Mit Pecorino bestreut servieren.

Taboulé

Hier kommt ein französisches Basisrezept des ursprünglich libanesischen Salats, das beliebig verändert werden kann: Mit zerbröseltem Schafskäse, Kapern, gewässerten Rosinen, Harissa, gehackter Minze und vielen weiteren Zutaten kann das Taboulé immer wieder eine besondere Note erhalten. Passt prima zu Gegrilltem und lässt sich in aller Ruhe gut und schnell vorbereiten!

Taboulé

Zutaten für 2 Portionen

125 g Instant Couscous

1 Fleischtomate, gewürfelt

¼ Gurke, gewürfelt

¼ gelbe oder rote Paprika, gewürfelt

½ Zwiebel, gewürfelt

2 EL Basilikum, gehackt

1 TL Thymian oder Kräuter der Provence, gehackt

10 schwarze Oliven, entkernt und halbiert

2 Zitronen, ausgepresst

1 ½ EL Olivenöl

Salz

Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Am besten mindestens drei Stunden vor dem Verzehr vorbereiten, damit sich die Aromen richtig entfalten können.

Das Couscous in eine Salatschüssel geben und mit 125 g kaltes Wasser begießen. Zehn Minuten ruhen lassen, dann mit einer Gabel durchrühren. Restliche Zutaten, zuletzt das Olivenöl, dazu geben und alles gut durchmischen.

 

 

 

Gefüllte Paprika orientalisch

Dieser Klassiker der orientalischen Küche passt hervorragend zum Meatless Monday. Wer es pikant mag, würzt die Bulgur-Füllung mit einem halben Teelöffel Harrisa (orientalische, scharfe Würzpaste).

Gefüllte Paprika

Zutaten für 6 Portionen

6 bunte Paprika

300 g Bulgur

90 g Kirschtomaten, in kleine Stücke geschnitten

600 ml Gemüsefond

75 g Zwiebeln, fein gehackt

3 Knoblauchzehen, ausgepresst

1 rothe Chili, fein gehackt

3 Frühlingszwiebeln, in feine Röllchen geschnitten

75 g Rosinen, eingeweicht

220 g Feta-Käse, fein zerbröselt

3 EL Pistanzienkerne, geröstet und grob gehackt

6 El Olivenöl

1 1/2 EL Weinessig

Cayennepfeffer

1 EL Butter

Salz

Pfeffer

1 Prise Zimt

Tomatenmark

200 g Sahnejoghurt

4 EL Zitronensaft

Frische Minze, gehackt

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Backofen auf 180° C vorheizen und eine Auflaufform mit Öl ausstreichen.

Gemüsefond aufkochen lassen, Bulgur und Butter dazu geben, vom Herd nehmen und 10 Minuten quellen lassen. 3 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch andünsten. Chili und Frühlingszwiebeln hinzufügen. Bulgur, Pistazien und Rosinen sowie das Tomatenmark hinein rühren und die Masse mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Zimt würzen.

Die Deckel der Paprika abschneiden und die Schoten innen von Kernen und Stegen befreien. Mit der Bulgur-Masse füllen, mit Schafskäse bestreuen. Mit Olivenöl beträufeln und im Ofen rund 40 Minuten backen.

Dazu einen gewürzten Joghurt aus Zitronensaft, etwas Salz, Pfeffer und Minze reichen.

Fisch im Wirsingblatt mit Paprikasauce

Fisch mal anders: Im Wirsingblatt schonend gedämpft und dazu eine fruchtige Paprikasauce sind unser Fischrezept der Woche.

Fisch im Wirsingblatt mit Paprikasauce

Zutaten für 6 Portionen

750 g Zanderfilet

12 große Wirsingblätter, blanchiert

8 rote Paprika

3 Eier

150 g Creme Fraiche

3 Knoblauchzehen, ausgepresst

1 1/2 Limette

1 1/2 Zwiebel, fein gehackt

1 kl. Bund Petersilie, gehackt

350 ml Gemüsefond

1 TL Paprika, edelsüß

1 1/2 TL mildes Currypulver

1/2 TL Kurkuma

3 TL Worchestershire Sauce

Cayennepfeffer

Salz

Pfeffer

Zucker

 

Besondere Küchenutensilien

– Topf mit Dämpfeinsatz –

 

So gelingt es

Backofen auf 250° C vorheizen, anschließend die Paprika im Ofen rösten bis die Haut dunkel wird. Abkühlen lassen, die Haut abziehen, Paprika klein schneiden und im Mixer passieren. Mit 150 ml der Brühe verrühren und mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker, Worcestershire Sauce und Cayennepfeffer würzen.

Fischfiltes klein schneiden und im Mixer pürieren. Mit Ei, Creme Fraiche, etwas Limettensaft, Petersilie, Zwiebel und Knoblauch verrühren. Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Kurkuma und Currypulver würzen. Auf die blanchierten Wirsingblätter verteilen und zu Päckchen falten.

Restliche Brühe in den Topf mit dem Dämpfeinsatz geben und die Wirsingpäckchen im geschlossenen Topf rund 20 Minuten dämpfen, anschließend im offenen Topf noch 5 Minuten ziehen lassen. Mit der Paprikasauce servieren.

Peperonata

Eine hervorragend fruchtige Sauce zu Nudeln, aber auch kalt als Vorspeise zusammen mit italienischem Ciabatta eine wahre Köstlichkeit!

Peperonata

Zutaten für 6 Portionen

350 g Zwiebeln, fein gehackt

3 Knoblauchzehen, ausgepresst

2 rote Chilis, fein gehackt

1400 g reife rote Paprika, in grobe Stücke zerteilt

800 g Tomaten, stückig

1 Schuss Rotweinessig

4 Lorbeerblätter

6 EL Olivenöl

Salz

Pfeffer

1 kl. Bund Basilikum, fein gehackt

Frisch geriebener Parmesankäse

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch, Lorbeerblätter und Chilischoten rund 5 Minuten darin dünsten, dann die Paprikaschoten dazu geben und noch mal 5 Minuten mitdünsten. Tomaten dazu geben, mit Salz und Pfeffer sowie einen Schuss Rotweinessig  würzen.

Deckel auflegen und alles rund 30 Minuten sanft schmoren. Zum Schluss noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken und vor dem Servieren das Basilikum unterheben. Zur Pasta frisch geriebenen Parmesan oder Pecorino reichen.