Tomaten-Carpaccio mit Zitronendressing

Eine simple wie köstliche Vorspeise oder Beilage zu Nudelgerichten! Schmeckt ebenfalls mit etwas Aceto Balsamico anstelle des Zitronensafts, dieser aber bringt eine ungeheure Frische an den Salat. Coer de Boef oder auch „Ochsenherzen“ genannt, sind mithin sehr aromatische und richtig große Tomaten, die aber nicht einfach zu bekommen sind. Gute Fleischtomaten tun es dann auch.

 

Zutaten für 2 Portionen

2 Fleischtomaten oder Coeur de Boef, in ganz dünne Scheiben geschnitten

2 EL Zitronensaft

Schale einer halben Bio-Zitrone, fein abgerieben

50 g Parmesan, grob gerieben oder gehobelt

2 EL Pinienkerne

2 EL feine Kapern

3 große Blätter Basilikum, grob zerzupft

3 EL Olivenöl

Salz

Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Tomatenscheiben auf zwei Tellern anrichten. Kapern und Pinienkerne darauf verteilen.

Aus Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Zitronenschale und Olivenöl ein Dressing mixen und über die Tomaten geben.

Basilikum und Parmesan darüber verteilen und den Salat sofort servieren.

 

Apfel-Walnuss-Risotto mit Gorgonzola

Ein winterliches Risotto, das herrlich duftet und wunderbare Aromen in sich birgt.

Apfel-Walnuss-Risotto mit Gorgonzola

Zutaten für 2 Portionen

125 g Arborio-Reis

500 ml Gemüsefond

1 Schuss Weißwein, trocken

1 kleine Zwiebel oder 1 Schalotte, fein gehackt

2 EL Olivenöl

1 EL Butter

40 g Parmesan, fein gerieben

1 kleiner säuerlicher Bio-Apfel (z.B. Boskop), mit Schale grob gerieben und mit Zitronensaft vermischt

1 Zitrone

50 g Gorgonzolakäse, in kleine Stücke zerteilt

4 EL Walnüsse, grob gehackt

1 TL Majoran, gehackt

Salz

Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Den Gemüsefond in einem Topf erhitzen und zum Kochen bringen. Dann sanft sieden lassen.

Das Öl in einem zweiten Topf erhitzen und die Schalotte oder Zwiebel darin glasig dünsten. Den Reis dazu geben und bei mittlerer Hitze kurz mitbraten. Mit Weißwein ablöschen und diesen nahezu gänzlich verkochen lassen. Etwas salzen und nun nach und nach nur immer so viel Gemüsefond dazu geben, wie in etwa 1 bis 2 Minuten vom Reis aufgesogen wird. Dabei regelmäßig umrühren.

Nach etwa 20 Minuten dürfte der Reis langsam bissfest gar sein, falls nicht, noch etwa weitere 5 Minuten mit Gemüsefond köcheln lassen. Zum Schluss den Majoran, den Apfel, den Gorgonzola, die Walnüsse sowie Parmesan und Butter unterheben und kurz erhitzen, nicht mehr kochen lassen.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Hirsotto

Es muss nicht immer Reis sein! Dieses uralte Getreideart ist eine geniale Abwechslung und passt hervorragend zu gegrilltem Lachs oder zu gegrillten Lammkoteletts. Am Meatless Monday natürlich auch gerne zu Grünkernfrikadellen oder Tofu-Würstchen vom Grill.

Hirsotto

Zutaten für 6 Portionen

300 g Hirse, abgespült und abgetropft

1 1/2 Stangen Lauch, fein gehackt

2 Schalotten, fein gehackt

1 große Zucchini, geviertelt und in dünne Scheinen geschnitten

200 g Rucola, gewaschen und grob gehackt

1 rote Chili, fein gehackt

75 g Parmesan, frisch gerieben

Zitronensaft

1200 ml Gemüsebrühe

200 ml Weißwein

Olivenöl

2 EL Butter

Salz

Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Butter und 1 EL Olivenöl in einem Topf zerlassen, Schalotten und Lauch darin andünsten. Hirse dazu geben, mit Wein ablöschen und mit Gemüsebrühe auffüllen. Zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze 8 Minuten kochen lassen, anschließend bei kleiner Hitze rund 20 Minuten quellen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken

2 EL Olivenöl in eine Pfanne geben und die Zucchinischeiben darin braun braten. Chili hinzu fügen, kurz mitbraten und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Am Ende der Garzeit des Hirsottos unter das Hirsotto heben. Zum Schluss den Parmesan und den Rucola unter das Hirsotto heben, noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.


 

Grüne Gnocchi

Nicht aus Kartoffeln, sondern aus Ricotta und Parmesan sind diese köstlichen grünen Klößchen!

Grüne Gnocchi

Zutaten für 6 Portionen
450g Blattspinat, blanchiert und fein gehackt (oder TK-Ware, aufgetaut und fein gehackt)
Eine kleine Hand voll frische Salbeiblätter
300g Ricotta
4 Bio-Eigelbe
200g Parmesankäse, frisch gerieben
120 bis 150g Mehl
Salz
Pfeffer
Eine Prise geriebene Muskatnuss
75g Butter

Besondere Küchenutensilien
– Muskatreibe –

So gelingt es
Etwa 50g Butter in einem Topf zerlassen und den Spinat darin kurz schmoren. Abkühlen lassen.

Den Ricotta mit den Eigelben in einer Schüssel verrühren und mit Salz, Muskat und Pfeffer abschmecken. Parmesankäse unterheben und anschließend den Spinat unterheben. So viel Mehl dazu geben und verrühren, dass eine feste Masse entsteht. Aus der Masse mit Teelöffeln etwa 2 Zentimeter große, ovale Klößchen formen. Ein Holzbrett mit Mehl bestäuben und die Gnocchi darauf ablegen.

In einem großen Topf reichlich Wasser zum Kochen bringen und salzen. Die Hitze soweit reduzieren, dass das Wasser sanft simmert. Portionsweise die Gnocchi hinein geben und so lange garen, bis sie an die Oberfläche steigen. Mit einem Schaumlöffel herausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Die restliche Butter in einer Pfanne erhitzen und die Salbeiblätter darin anschmoren.

Die Gnocchi auf Tellern anrichten und mit der Salbei-Butter übergießen.