Wok-Gemüse mit Garnelen

Gelangweilt von den Speisen in den allermeisten chinesische Restaurants in Deutschland, bereiten wir uns Asia-Gerichte lieber selbst zu – mit frischem Gemüse und knackig-pikanten Garnelen.

Wok-Gemüse mit Garnelen

Zutaten für 2 Portionen

14 Bio-Garnelen,getaut

1 Möhre, in Streifen geschnitten

1 kleine Zucchini, in Scheiben geschnitten

3 Stangen Frühlingszwiebeln, in Stücke geschnitten

½ rote Paprika, in dünne Streifen geschnitten

1 Stück Ingwer, gerieben

½ rote Zwiebel, in dünne Streifen geschnitten

1 rote Chili, in dünne Ringe geschnitten

1 Knoblauchzehe, in dünne Scheiben geschnitten

1 EL neutrales Öl

1 TL Sesamöl

3 EL Sake

3 EL Kikkoman Wok Sauce oder Sojasauce

3 EL Gemüsefond oder Hühnerfond

4 EL Kikkoman Teriyaki-Knoblauch-Marinade

1 TL Sambal Oelek

 

Besondere Küchenutensilien

– Wok –

 

So gelingt es

Die Teriyaki-Marinade mit dem Sambal Oelek verrühren und die Garnelen für etwa 1 Stunde hinein legen.

Anschließend die Garnelen aus der Marinade heben und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Das neutrale Öl in dem Wok erhitzen und die Garnelen darin scharf von jeder Seite 2 Minuten anbraten. Garnelen herausnehmen und beiseite stellen.

Hitze etwas reduzieren und das gesamte Gemüse darin für rund 6 Minuten unter ständigen Rühren anbraten. Mit dem Fond, dem Sake und der Wok-Sauce bzw. Sojasauce ablöschen und dem Sesamöl würzen. Die Garnelen hinzufügen und kurz erhitzen.

Mit Reis oder gebratenen Nudeln servieren.

 

Feurige Forelle Asia-Style

Diese Forelle passt hervorragend zum Thai-Pilzsalat, den wir gestern vorgestellt haben und ist genial einfach zuzubereiten.

Feurige Forelle Asia-Style

Zutaten für 2 Portionen

2 Forellen aus Bio-Aquakultur, ausgenommen und ohne Kiemen

4 EL Sambal Oelek

8 Kaffir-Limettenblätter

2 Frühlingszwiebeln, in feine Röllchen geschnitten

Saft einer ½ Limette

1 Limette geviertelt

Etwas Butter

Salz

Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– Auflaufform oder Ofen-Gitterrost, Alu-Folie –

 

So gelingt es

Backofen auf 200° C vorheizen.

Die Forellen abspülen und trockentupfen. Achtung: Die schleimige Schicht auf der Haut nicht abspülen, sonst wird der Fisch zu trocken und verliert Aromen. Forellen müssen auch nicht entschuppt werden!

Forellen von innen und außen mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer einreiben und in die Bauchhöhle je ein Limettenviertel oder -achtel geben.

Zwei ausreichend große Stücke Alu-Folie so zurecht schneiden, dass man die Forellen darauf legen und die Folien zusammenfalten kann. Die Alu-Folien mit Butter gründlich bestreichen und die Forellen darauf legen.

Aus Limettensaft und Sambal Oelek eine Paste rühren und die Forellen auf der oben liegenden Seite damit gründlich einstreichen. Die Kaffir-Limettenblätter darauf legen. Die Frühlingszwiebeln auf den Forellen verteilen und die Folien vorsichtig zusammenfalten.

In mittlerer Höhe in den Ofen geben und dort rund 40 Minuten (je nach Größe der Forellen auch 50 Minuten) garen lassen.

Mit frischem Limettensaft beträufelt servieren.

 

Chili sin carne

Dieser mexikanische Klassiker überzeugt auch ohne Fleisch! Wichtig ist es, das Gemüse wirklich sehr fein zu würfeln. Wer es eilig und eine Küchenmaschine hat, lässt diese das Gemüse zerkleinern.

Chili sin carne

Zutaten für 6 Portionen
3 Möhren, fein gewürfelt
4 Stangen Staudensellerie
oder 1 großes Stück Knollensellerie, fein gewürfelt
1 mittelgroße Zucchini, fein gewürfelt
1 große rote Chilischote, fein gehackt
4 Paprikaschoten (2 grüne, 1 rote, 1 gelbe), fein gewürfelt
3 mittelgroße Zwiebeln, fein gewürfelt
800 g Dosentomaten, stückig
2 EL Tomatenmark
800 g Kidney-Bohnen aus der Dose
2 EL Kreuzkümmel, gemahlen
2 EL Paprikapulver, edelsüß
1 EL Oregano
3 EL Basilikum, fein gehackt
Salz
Pfeffer
4 EL Olivenöl

Besondere Küchenutensilien
– keine –

So gelingt es
Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Zuerst die Möhren bei milder Hitze rund 8 Minuten schmoren, anschließend die Paprika, die Chili und den Staudensellerie weitere 5 Minuten mit schmoren lassen.

Nun die Zucchini und die Zwiebeln dazu geben und weitere 4 Minuten schmoren lassen. Tomatenmarkt unterrühren und 1 Minute schmoren lassen. Dosentomaten sowie die Kräuter und Gewürze dazu geben, aufkochen lassen und mit geschlossenem Deckel 45 Minuten sanft köcheln lassen. Zuletzt die Kidney-Bohnen unterheben und das Ganze noch einmal aufkochen lassen.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipp
Dazu ein Fladenbrot und einen knackigen grünen Salat reichen.

Pikante Makrele

Statt Makrelen kann man hier auch Wolfsbarsche oder Doraden aus Bio-Aquakultur verwenden. Die pikante Chilisauce verleiht dem Fisch eine fruchtig-scharfe Note.

Pikante Makrele

Zutaten für 6 Portionen
Makrele aus dem Ofen
6 mittelgroße Makrelen, küchenfertig
4 EL Reiswein
4 rote Chilischoten, fein gehackt
3 Knoblauchzehen, ausgepresst
3 cm frischer Ingwer, in feine Streifen geschnitten
3 Stengel Zitronengras, fein gehackt
3 Früglingszwiebeln, in dünne Ringe geschnitten
3 EL Fischsauce
1 Zitronen, ausgepresst
Olivenöl
Salz

Chilisacue
15 rote Chilischoten, entfernt und in grobe Stücke geschnitten
6 Knoblauchzehen
6 EL Fischsauce
1 ½ EL Rohrzucker
7 EL Zitronensaft

Besondere Küchenutensilien
– Küchenmaschine –

So gelingt es
Backofen auf 180° C vorheizen. Ein Backblech und ein großes Stück Alu-Folie, welches das Backblech bedecken kann, mit Olivenöl bestreichen.

Die Fische behutsam salzen und auf das Backblech legen.

Die übrigen Zutaten für den Fisch in einer Schüssel verrühren und über die Fische verteilen. Das Backblech möglichst gut schließend mit der Folie bedecken und den Fisch für etwa 35 Minuten in den Ofen geben, mittlere Schiene.

Für die Chilisauce
Alle Zutaten in eine Küchenmaschine geben und fein zerkleinern. Den gegarten Fisch damit übergießen.