Tomaten-Carpaccio mit Zitronendressing

Eine simple wie köstliche Vorspeise oder Beilage zu Nudelgerichten! Schmeckt ebenfalls mit etwas Aceto Balsamico anstelle des Zitronensafts, dieser aber bringt eine ungeheure Frische an den Salat. Coer de Boef oder auch „Ochsenherzen“ genannt, sind mithin sehr aromatische und richtig große Tomaten, die aber nicht einfach zu bekommen sind. Gute Fleischtomaten tun es dann auch.

 

Zutaten für 2 Portionen

2 Fleischtomaten oder Coeur de Boef, in ganz dünne Scheiben geschnitten

2 EL Zitronensaft

Schale einer halben Bio-Zitrone, fein abgerieben

50 g Parmesan, grob gerieben oder gehobelt

2 EL Pinienkerne

2 EL feine Kapern

3 große Blätter Basilikum, grob zerzupft

3 EL Olivenöl

Salz

Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Tomatenscheiben auf zwei Tellern anrichten. Kapern und Pinienkerne darauf verteilen.

Aus Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Zitronenschale und Olivenöl ein Dressing mixen und über die Tomaten geben.

Basilikum und Parmesan darüber verteilen und den Salat sofort servieren.

 

Penne mit grünem Spargel, Kirschtomaten und Pinienkernen

20140622_180009Nicht nur lecker am Meatless Monday: Dieses vegetarische Pasta-Rezept schmeckt nach Sommer und würzigen Kräuteraromen. Wer es deftiger – und nicht vegetarisch mag – lässt die Pinienkerne weg und fügt gebratene Lachswürfel oder Garnelen hinzu. Das Rezept haben wir hier gefunden:

http://eatsmarter.de/rezepte/pasta-mit-gruenem-spargel-tomaten-und-pinienkernen

 

Sizilianischer Orangensalat

 Gerade im Winter sind die bei uns erhältlichen Orangen besonders köstlich und saftig. Dieses mediterrane Rezept bringt etwas Sonne auf den Tisch und eignet sich hervorragend als Beilage zu gegrilltem Thunfisch oder gegrollten Doraden.

Sizilianischer Orangensalat 

Zutaten für 2 Portionen

2 Orangen

½  EL Pinienkerne

2 TL  Mandeln

1 TL Rosinen

½  rote Chilischote

1 EL Sonnenblumenöl

2 TL Akazien-Honig

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Die Orangen filetieren und auf zwei Teller verteilen. Den austretenden Saft der Orange auffangen. Pinienkerne, Mandeln und Rosinen grob hacken. Die Chilischote entkernen und fein hacken.

2 – 3 EL Orangensaft mit dem Honig und dem Sonnenblumenöl verrühren. Gehackte Chili, Pinienkerne, Mandeln und Rosinen unterheben und das Dressing auf den Orangenfilets verteilen.

 

Lachsfilet auf Spinatbett

Der Spinat bekommt durch die Zugabe von Sultaninen und Pinienkernen eine sizilianische Note, die Rosmarin-Tomaten bringen tolle  Kräuteraromen auf den Tisch. Das Lachsfilet sollte von bester Qualität sein und aus Bio-Aquakultur oder nachhaltigem Fang stammen.

Lachsfilet auf Spinatbett

Zutaten für 2 Portionen

2 x 180 g Lachsfilet mit Haut

300 g Spinat, frisch oder Tiefkühlware

3 EL Pinienkerne, in einer Pfanne ohne Öl geröstet

3 EL Sultaninen, mit heißem Wasser überbrüht

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

2 Tomaten, halbiert

3 Zweige Rosmarin, einer davon fein gehackt

Salz

Pfeffer

Olivenöl

1 Zitrone, in Spalten geschnitten

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Etwas Öl in einer weiten Pfanne erhitzen und den Knoblauch darin sanft andünsten, anschließend den Spinat dazu geben und bissfest garen. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Sultaninen und Pinienkerne unterheben.

Die Tomaten mit Salz und Pfeffer würzen,mit gehacktem Rosmarin bestreuen und in einer zweiten Pfanne zuerst auf der Schnittseite, dann auf der Unterseite bei hoher Hitze in etwas Olivenöl schmelzen lassen.

Den Fisch mit Salz und Pfeffer würzen und in einer dritten Pfanne in etwas Olivenöl auf der Hautseite bei hoher Hitze kross braten, dann die Rosmarinzweige dazu geben, den Fisch wenden, die Hitze auf kleinste Stufe schalten und den Lachs etwa 3 Minuten fertig garen.

Spinat auf Tellern anrichten, den Lachs auf den Spinat geben und die Rosmarin-Tomaten sowie die Zitronenspalten anlegen und servieren.

Gefüllte Paprika orientalisch

Dieser Klassiker der orientalischen Küche passt hervorragend zum Meatless Monday. Wer es pikant mag, würzt die Bulgur-Füllung mit einem halben Teelöffel Harrisa (orientalische, scharfe Würzpaste).

Gefüllte Paprika

Zutaten für 6 Portionen

6 bunte Paprika

300 g Bulgur

90 g Kirschtomaten, in kleine Stücke geschnitten

600 ml Gemüsefond

75 g Zwiebeln, fein gehackt

3 Knoblauchzehen, ausgepresst

1 rothe Chili, fein gehackt

3 Frühlingszwiebeln, in feine Röllchen geschnitten

75 g Rosinen, eingeweicht

220 g Feta-Käse, fein zerbröselt

3 EL Pistanzienkerne, geröstet und grob gehackt

6 El Olivenöl

1 1/2 EL Weinessig

Cayennepfeffer

1 EL Butter

Salz

Pfeffer

1 Prise Zimt

Tomatenmark

200 g Sahnejoghurt

4 EL Zitronensaft

Frische Minze, gehackt

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Backofen auf 180° C vorheizen und eine Auflaufform mit Öl ausstreichen.

Gemüsefond aufkochen lassen, Bulgur und Butter dazu geben, vom Herd nehmen und 10 Minuten quellen lassen. 3 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch andünsten. Chili und Frühlingszwiebeln hinzufügen. Bulgur, Pistazien und Rosinen sowie das Tomatenmark hinein rühren und die Masse mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Zimt würzen.

Die Deckel der Paprika abschneiden und die Schoten innen von Kernen und Stegen befreien. Mit der Bulgur-Masse füllen, mit Schafskäse bestreuen. Mit Olivenöl beträufeln und im Ofen rund 40 Minuten backen.

Dazu einen gewürzten Joghurt aus Zitronensaft, etwas Salz, Pfeffer und Minze reichen.