Zanderfilet mit Meerrettich-Risotto und Roter Bete

Zanderfilet mit Meerrettich-Risotto und Roter Bete

Zutaten für 2 Portionen

2 Zanderfilets, je ca. 150 g

½ Tasse Mehl

2 Knollen Rote Bete, gekocht und grob gewürfelt

1 EL Sherryessig

2 EL Walnussöl

Salz

Pfeffer

1 EL Schnittlauchröllchen

1 Schalotte, fein gewürfelt

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

100 g Risottoreis (Arborio oder Carnaroli)

1 Schuss Weißwein, trocken

400 ml Gemüsefond, erhitzt

30 g Parmesan, frisch gerieben

1 EL frischer Meerrettich, fein gerieben

1 Schuss Olivenöl

1 EL Butter

Schnittlauch zum garnieren

 

Besondere Küchenutensilien

  • keine –

So gelingt es

Rote Bete mit dem Schnittlauch mischen und mit Sherryessig, Salz, Pfeffer und Walnussöl würzen, abschmecken und beiseite stellen.

Zanderfilets in etwas Mehl wenden und im Kühlschrank beiseite stellen.

Olivenöl in einem Topf erhitzen, Schalotte und Knoblauch leicht andünsten. Reis dazu geben und etwa 2 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten. Mit Weißwein ablöschen. Nun nach und nach nur so viel heiße Brühe dazu geben, wie der Reis bei wiederholtem Rühren in zwei bis drei Minuten aufnehmen kann, während er leise kocht. Ist der Reis bissfest gegart, mit Salz, Pfeffer, Butter und Meerrettich abschmecken.

Zanderfilets in etwas Olivenöl auf der Hautseite scharf anbraten, wenden, Hitze reduzieren und etwa 2 Minuten ziehen lassen. Salzen und pfeffern.

Zanderfilets auf den auf Tellern angerichteten Risotto geben und das Rote Bete-Gemüse anlegen. Mit Schnittlauchröllchen garniert servieren.

Apfel-Walnuss-Risotto mit Gorgonzola

Ein winterliches Risotto, das herrlich duftet und wunderbare Aromen in sich birgt.

Apfel-Walnuss-Risotto mit Gorgonzola

Zutaten für 2 Portionen

125 g Arborio-Reis

500 ml Gemüsefond

1 Schuss Weißwein, trocken

1 kleine Zwiebel oder 1 Schalotte, fein gehackt

2 EL Olivenöl

1 EL Butter

40 g Parmesan, fein gerieben

1 kleiner säuerlicher Bio-Apfel (z.B. Boskop), mit Schale grob gerieben und mit Zitronensaft vermischt

1 Zitrone

50 g Gorgonzolakäse, in kleine Stücke zerteilt

4 EL Walnüsse, grob gehackt

1 TL Majoran, gehackt

Salz

Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Den Gemüsefond in einem Topf erhitzen und zum Kochen bringen. Dann sanft sieden lassen.

Das Öl in einem zweiten Topf erhitzen und die Schalotte oder Zwiebel darin glasig dünsten. Den Reis dazu geben und bei mittlerer Hitze kurz mitbraten. Mit Weißwein ablöschen und diesen nahezu gänzlich verkochen lassen. Etwas salzen und nun nach und nach nur immer so viel Gemüsefond dazu geben, wie in etwa 1 bis 2 Minuten vom Reis aufgesogen wird. Dabei regelmäßig umrühren.

Nach etwa 20 Minuten dürfte der Reis langsam bissfest gar sein, falls nicht, noch etwa weitere 5 Minuten mit Gemüsefond köcheln lassen. Zum Schluss den Majoran, den Apfel, den Gorgonzola, die Walnüsse sowie Parmesan und Butter unterheben und kurz erhitzen, nicht mehr kochen lassen.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Spargel-Orangen-Risotto

Dieses fruchtige Spargelgericht passt hervorragend zu gebratenem oder gegrilltem Lachs, gebratenen Garnelen, zu Kalbsfilet oder Steaks.

 

Spargel-Orangen-Risotto

Zutaten für 2 Portionen

50 g weißer Spargel, schräg in Scheiben geschnitten

50 g grüner Spargel, schräg in Scheiben geschnitten

120 g Risotto-Reis (Arborio)

400 ml Gemüsefond

40 ml Orangensaft, frisch gepresst

6 Orangenfilets

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

1 Schalotte, fein gehackt

1 Schuss trockener Weißwein

1 EL Butter

Salz

Pfeffer

2 EL Parmesan, frisch gerieben

Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Olivenöl in einem Topf erhitzen, Schalotte und Knoblauch dazu geben und glasig dünsten. Spargelscheiben in den Topf geben und kurz anrösten. Dann den Reis hinzufügen und ebenfalls kurz anrösten, alles mit dem Weißwein und dem Orangensaft ablöschen. Nach Risotto-Tradition nun immer nur so viel heißen Gemüsefond hinzu fügen, wie der Risotto bei kleiner Hitze innerhalb von zwei bis drei Minuten aufnehmen kann, ständig rühren.

Nach rund 20 Minuten probieren, ob der Reis bissfest gar ist. Butter und Parmesan unterheben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit den Orangenfilets garniert servieren.


Sommer-Risotto

Dieses gemüsige Reisgericht besticht durch seine kräftigen Kräuteraromen und muss unbedingt mit frischen Kräutern zubereitet werden.

Sommer-Risotto

Zutaten für 2 Portionen

100 g Arborio-Reis

1 kleine Zwiebel, fein gehackt

250 g Zucchini, in kleine Würfel geschnitten

250 g Tomaten, klein gewürfelt

150 g TK-Erbsen

1 TL Basilikum, fein gehackt

1 EL Dill, gehackt

1 EL Petersilie, gehackt

1 EL Schnittlauch, in feine Röllchen geschnitten

50 g Doppelrahm-Frischkäse

25 g Emmentaler, gerieben

½ EL Butter

1 TL Salz

¼ TL Currypulver, mild

1 EL neutrales Öl

100 ml Wasser

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin andünsten und die Zucchiniwürfel hinzufügen. Bei mittlerer Hitze wenige Minuten schmoren lassen und anschließend die Tomatenwürfel unterrühren.

Den Reis mit dem Salz sowie das Wasser in den Topf geben und alles aufkochen lassen. Bei kleiner Hitze rund 15 Minuten garen lassen. Die Erbsen in den Topf geben und aufkochen lassen, weitere 10 Minuten garen lassen bis der Reis bissfest ist.

Den Topf vom Herd nehmen und das Currypulver, den Käse, alle Kräuter sowie die Butter unterheben. Noch einmal abschmecken und servieren.

 

 

Zanderfilet auf Tomatenrisotto

Zander ist ein herrlicher Fisch, der auf der Hautseite sehr kross gebraten werden sollte, damit sich seine Aromen perfekt entfalten. Dazu eine mediterranes Risotto und schon ist der Sommer auf dem Tisch!

Zanderfilet auf Tomatenrisotto

Zutaten für 6 Portionen

6 Zanderfilets, je 150 g; in Bio-Qualität oder aus nachhaltiger Fischerei

Mehl

12 Kirschtomaten

4 EL Butter

3 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten

225 g Arborio-Reis

75 ml trockener Weißwein

320 ml Gemüsefond

150 g Tomaten, stückig

1 kl. Bund Basilikum, fein gehackt

2 El Schnittlauchröllchen

1 Zwiebel, fein gehackt

3 Knoblauchzehen, ausgepresst

3 EL Olivenöl

Salz

Pfeffer

1 Bio-Zitrone

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Zwiebel und Knoblauch in Olivenöl andünsten, Reis dazu geben und kurz glasig dünsten. Mit Weißwein ablöschen und diesen nahezu vollständig einkochen lassen. Nach und nach immer nur so viel Gemüsebrühe dazu geben, wie der Reis unter rühren in zwei, drei Minuten aufsaugen kann. Am Schluss die Tomaten, das Basilikum und ein 1 EL Butter unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Zanderfilets salzen, pfeffern und in Mehl wenden. 3 EL Butter und ein paar Spritzer Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zanderfilets zunächst auf der Hautseite kross anbraten, wenden und bei kleiner Hitze in weiteren 2 bis 3 Minuten fertig garen. Tomaten und Frühlingszwiebeln dazu geben.

Risotto auf Teller verteilen. Zanderfilets, Kirschtomaten und Frühlingszwieben darauf setzen und mit ein paar Spritzern Zitronensaft aromatisieren.

 

Risotto-Grundrezept

Dies ist das Grundrezept für Risotto, für den es viele Varianten gibt; und auch hier gilt: Nur beste Zutaten bringen beste Ergebnisse! Dieses Grundrezept immer wieder als Grundlage für die Variationen verwenden, die demnächst noch folgen werden.

Risotto

Zutaten für 6 Portionen

400g Risotto-Reis (Arborio)

1 große Zwiebel, fein gewürfelt

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

4 Stangen Staudensellerie, fein gewürfelt

2 Gläser trockener Weißwein

1 Liter Gemüsefond oder Hühnerfond

80g Butter

2 EL Olivenöl

120g Parmesan, frisch gerieben

Salz

Pfeffer

 

 

Besondere Küchenutensilien

– keine –

 

So gelingt es

Die Brühe zum Kochen bringen und heiß halten.

Das Olivenöl mit einem Esslöffel Butter in einem Topf erhitzen und die Zwiebel, den Knoblauch und den Sellerie sanft etwa 7 Minuten schmoren, den Reis dazu geben und die Hitze etwas höher schalten. Umrühren und den reis so lange braten, bis er rund um glasig geworden ist.

Den Wein angießen und aufkochen lassen. Immer wieder umrühren und den Wein bei mittlerer Hitze fast vollständig verkochen lassen. Dann nach und nach unter fast ständigem Rühren immer wieder nur so viel Brühe angießen, wie in wenigen Minuten vom Reis aufgesogen werden kann. Nachgießen, wenn die Flüssigkeit fast vollständig eingekocht ist.

Nach etwa 20 Minuten behutsam mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn der Reis gar, aber noch bissfest ist, den Topf vom Herd nehmen und die restliche Butter und den Parmesankäse unterheben und servieren.