Sizilianische Zitronen al forno

IMG_0196

Eigentlich ist dies kein original italienisches Rezept, aber auf Sizilien kam uns die Idee dazu: Überall sieht man dort die prallen, gelb leuchtenden Zitronenhaine, das Land ist vom Meer umgeben und köstliche Kräuter wachsen in Hülle und Fülle! All dies brachten wir zu einer köstlichen Vorspeise zusammen:

Sizilianische Garnelen al forno

Zutaten für 4 Portionen

30 Scheiben großer Zitronen, am besten von der Sorte Limoncello

28 Garnelen, roh mit Schale

4 Zweige Rosmarin

30 Basilikumblätter

Salz

Pfeffer

Bestes Olivenöl

Besondere Küchenutensilien

– Ofen, Backblech –

So gelingt es

Backofen auf 250 ° C vorheizen.

Die Zitronenscheiben gleichmäßig auf das Backblech verteilen. Die Garnelen auf die Zitronenscheiben legen, mit Salz und Pfeffer würzen. Nun die Rosmarinzweige und die Basilikumblätter auf das Blech geben. Mit Olivenöl beträufeln und für ca. 10 Minuten in den Ofen geben.

Tipp

Dazu einen knackigen Blattsalat reichen und krosses Weißbrot, mit dem man den köstlichen Sud vom Backblech dippt.

Lachsfilet auf Spinatbett

Der Spinat bekommt durch die Zugabe von Sultaninen und Pinienkernen eine sizilianische Note, die Rosmarin-Tomaten bringen tolle  Kräuteraromen auf den Tisch. Das Lachsfilet sollte von bester Qualität sein und aus Bio-Aquakultur oder nachhaltigem Fang stammen.

Lachsfilet auf Spinatbett

Zutaten für 2 Portionen

2 x 180 g Lachsfilet mit Haut

300 g Spinat, frisch oder Tiefkühlware

3 EL Pinienkerne, in einer Pfanne ohne Öl geröstet

3 EL Sultaninen, mit heißem Wasser überbrüht

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

2 Tomaten, halbiert

3 Zweige Rosmarin, einer davon fein gehackt

Salz

Pfeffer

Olivenöl

1 Zitrone, in Spalten geschnitten

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Etwas Öl in einer weiten Pfanne erhitzen und den Knoblauch darin sanft andünsten, anschließend den Spinat dazu geben und bissfest garen. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Sultaninen und Pinienkerne unterheben.

Die Tomaten mit Salz und Pfeffer würzen,mit gehacktem Rosmarin bestreuen und in einer zweiten Pfanne zuerst auf der Schnittseite, dann auf der Unterseite bei hoher Hitze in etwas Olivenöl schmelzen lassen.

Den Fisch mit Salz und Pfeffer würzen und in einer dritten Pfanne in etwas Olivenöl auf der Hautseite bei hoher Hitze kross braten, dann die Rosmarinzweige dazu geben, den Fisch wenden, die Hitze auf kleinste Stufe schalten und den Lachs etwa 3 Minuten fertig garen.

Spinat auf Tellern anrichten, den Lachs auf den Spinat geben und die Rosmarin-Tomaten sowie die Zitronenspalten anlegen und servieren.

Pfirsich-Grillspieße

Mit einem weiteren kanadischen Grill-Rezept verabschieden wir uns ins Wochenende. Der Ahornsirup karamelisiert auf dem Grill ganz wunderbar und verleiht dem Schweinefleisch eine ganz besondere Note. Die Pfirsiche bringen tolle Fruchtaromen mit in dieses Rezept.

Pfirsich-Grillspieße

Zutaten für 2 Portionen

400 g Schweinefilet, grob gewürfelt

4 Pfirsiche, entkernt und geviertelt

¼ Tasse Ahornsirup

1 ½ EL Körniger Senf

2 TL Thymian, gehackt

2 TL Rosmarin, gehackt

2 TL Zitronenpfeffer oder schwarzer Pfeffer

2 EL Koriander, gehackt

½ TL Salz

Besondere Küchenutensilien

– 4 Schaschlikspieße –

So gelingt es

Ahornsirup, Salz, Pfeffer, Senf, Rosmarin und Thymian in einer Schüssel zu einer Marinade verrühren. Schweinefleisch und Pfirsichstücke unterheben und gut 30 Minuten durchziehen lassen.

Abwechselnd Fleischstücke und Pfirsichviertel auf den Schaschlikspießen aufreihen, Marinade aufheben.

Auf dem Grill bei mittlerer Hitze garen, bis das Fleisch durchgegart ist, dabei immer wieder mit der Marinade bestreichen und regelmäßig wenden. Mit dem gehackten Koriander bestreut servieren.

Doraden vom Grill

In der Grillsaison muss es nicht immer Fleisch sein! Doch viele trauen sich nicht so richtig, auch mal einen ganzen Fisch auf den Rost zu legen, dabei ist es super einfach und gelingt garantiert. Bei dieser Zubereitung aromatisieren wir den Fisch mit frischen Kräutern.

Doraden vom Grill

Zutaten für 2 Portionen

2 Bio-Doraden, ausgenommen und entschuppt

6 große Zweige Rosmarin

2 kleine Zweige Rosmarin

oder

20 Lorbeerblätter (je 5 pro Seite der Doraden)

Salz

Pfeffer

Besondere Küchenutensilien

– Fischwender für den Grill –

So gelingt es

Die Doraden auf beiden Seiten mit einem Messer drei bis viermal einschneiden. In die Einschnitte von 2 Zweigen Rosmarin die Nadeln stopfen. Doraden mit Salz und Pfeffer einreiben auch innen. Dann je einen kleinen Zweig in die Doraden legen.

Zwei große Zweige Rosmarin auf den Grillwender legen, so dass je eine Dorade auf einem Zweig Rosmarin (oder die Lorbeerblätter) zum liegen kommt, dann wiederum je einen großen Zweig Rosmarin (oder Lorbeerblätter) auf jede Dorade legen. Grillwender schließen

Gas- oder Elektrogrill auf mittlere Stufe schalten. Die Doraden auf jeder Seite drei Minuten grillen und viermal wenden. Die Kräuter verbrennen auf dem Grill, und genau darum geht es! Die Aromen von Rosmarin oder Lorbeer ziehen dabei intensiv in das Fischfleisch hinein.

Tipp

Dazu passt hervorragend der Sizilianische Zitronen-Dip.

Focaccia alla genovese

Dies ist im Prinzip auch das Grundrezept für klassischen Pizzateig. Wer keinen Küchenmixer hat, kann den Teig auch auf ganz traditionelle Art pur mit den Händen rühren und kneten. Statt Rosmarin lässt sich dieses Brot auch mit Oregano oder Kümmel bestreuen.

 

Focaccia alla genovese 

Zutaten für 1 Brot

250 g Weizenmehl, am besten italienisches der Qualität “00”

½ Würfel Hefe

100 ml lauwarmes Wasser

½ TL Salz

1 TL Rohrzucker

2 EL Olivenöl

2 Zweige Rosmarin, die Nadeln grob gehackt

Mittelgrobes Meersalz

 

Besondere Küchenutensilien

– Küchenmixer mit Knethaken und einen Teigroller –

 

So gelingt es

Backofen auf 250° C vorheizen. Ein Backblech mit etwas Olivenöl bestreichen und eine Prise von dem mittelgroben Meersalz gleichmäßig darauf verteilen.

Die Hefe in das lauwarme Wasser geben und darin unter rühren auflösen. Kurz ruhen lassen. Mehl in eine Rührschüssel geben, eine Mulde darin eindrücken. Zucker, einen ½ TL Salz in die Schüssel geben. Anschließend Olivenöl dazu geben und dann die aufgelöste Hefe mit Hilfe eines Küchenmixers mit Knethaken kräftig durchrühren. Zuletzt noch ein paar Minuten mit den Händen durchkneten.

Schüssel mit einem feuchten Tuch abdecken und gut eine Stunde an einem warmen, nicht zugigen Ort gehen lassen. Dann noch einmal mit den Händen gut durchkneten. Mit einem Teigroller rund ausrollen. Auf das Backblech legen, die obere Seite mit Olivenöl einpinseln und mit etwas Salz und dem Rosmarin bestreuen.

Im Ofen auf unterer Schiene gut 12 Minuten backen.

Lachs auf Joghurtspiegel mit Rosmarin

Fisch mit Haut und Gräten zubereitet, hat einen viel intensiveren Geschmack als ohne. Dazu gesellen sich fruchtige Tomaten und würziger Rosmarin mit einem kräftigen Knoblauch-Joghurt – grandios!

Lachs auf Joghurtspiegel mit Rosmarin

Zutaten für 2 Portionen

2 Lachskoteletts

100 g Naturjoghurt

3 Tomaten, in Achtelstücke zerteilt

2 Knoblauchzehen

1 Zitrone

3 Zweige Rosmarin

Weißweinessig

Olivenöl

Salz

Pfeffer

 

Besondere Küchenutensilien

– Grill, Ofen mit Grillfunktion –

 

So gelingt es

Joghurt, wenig Salz und einer ausgepressten Knoblauchzehe miteinander verrühren.

Ofen auf höchster Grillstufe vorheizen.

Für die Marinade den Saft einer halben Zitrone, die fein gehackten Nadeln eines Rosmarinzweigs sowie Salz und Pfeffer in einen Gefrierbeutel geben. Den Fisch abspülen, trocken tupfen und in die Marinade geben. Gut eine halbe Stunde darin ziehen lassen.

Die Lachskoteletts aus der Marinade nehmen und auf einen Grillrost legen. Im Ofen jede Seite etwa 4 Minuten grillen.

Olivenöl in eine Pfanne geben, eine halbierte Knoblauchzehe und den Rosmarinzweig dazu geben, stark erhitzen. Die Tomaten-Achtel hinzu geben und kurz mitgaren; sie sollen nur etwas anschmelzen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Auf jeden Teller mit einem Esslöffel Knoblauch-Joghurt geben und zu einem Spiegel glatt streichen. Den gegrillten Lach darauf geben und die angeschmeltzen Tomaten und die Rosmarinzweige anlegen. Etwas Zitronensaft darüber träufeln und servieren.

Ofenkartoffeln

Simpel aber köstlich! Diese Ofenkartoffeln eignen sich hervorragend als Beilage für gegrillten Fisch oder gegrilltes Fleisch. Und da der Frühling ja langsam in Sicht ist, kann es auch bald mit dem Grillen losgehen.

Ofenkartoffeln

Zutaten für 6 Portionen

18 Frühkartoffeln oder dünnschalige Kartoffeln, festkochend

2 EL Meersalz

4 EL Knoblauch, granuliert

3 Zweige Rosmarin, Blätter fein gehackt

Pfeffer aus der Mühle

Olivenöl

 

Besondere Küchenutensilien

– Backpinsel –

 

So gelingt es

Backofen auf 200° C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Kartoffeln waschen und ungeschält in einen Topf mit Wasser geben. Aufkochen lassen und 10 Minuten kochen. Wasser abgießen, Kartoffeln aus dem Topf nehmen und abkühlen lassen.

Salz, Knoblauch-Granulat, Rosmarin und Pfeffer in einem tiefen Teller gründlich mischen. Kartoffeln halbieren und mit der Schnittfläche in die Würzmischung tunken.

Gewürzte Kartoffeln mit der Schnittfläche nach unten auf dem Backblech verteilen. Etwas Olivenöl in eine Tasse geben und die Kartoffeln dünn mit Öl bestreichen.

Backblech auf der mittleren Schiene in den Ofen geben und rund 15 Minuten backen.