Lachsfilet auf Spinatbett

Der Spinat bekommt durch die Zugabe von Sultaninen und Pinienkernen eine sizilianische Note, die Rosmarin-Tomaten bringen tolle  Kräuteraromen auf den Tisch. Das Lachsfilet sollte von bester Qualität sein und aus Bio-Aquakultur oder nachhaltigem Fang stammen.

Lachsfilet auf Spinatbett

Zutaten für 2 Portionen

2 x 180 g Lachsfilet mit Haut

300 g Spinat, frisch oder Tiefkühlware

3 EL Pinienkerne, in einer Pfanne ohne Öl geröstet

3 EL Sultaninen, mit heißem Wasser überbrüht

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

2 Tomaten, halbiert

3 Zweige Rosmarin, einer davon fein gehackt

Salz

Pfeffer

Olivenöl

1 Zitrone, in Spalten geschnitten

Besondere Küchenutensilien

– keine –

So gelingt es

Etwas Öl in einer weiten Pfanne erhitzen und den Knoblauch darin sanft andünsten, anschließend den Spinat dazu geben und bissfest garen. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Sultaninen und Pinienkerne unterheben.

Die Tomaten mit Salz und Pfeffer würzen,mit gehacktem Rosmarin bestreuen und in einer zweiten Pfanne zuerst auf der Schnittseite, dann auf der Unterseite bei hoher Hitze in etwas Olivenöl schmelzen lassen.

Den Fisch mit Salz und Pfeffer würzen und in einer dritten Pfanne in etwas Olivenöl auf der Hautseite bei hoher Hitze kross braten, dann die Rosmarinzweige dazu geben, den Fisch wenden, die Hitze auf kleinste Stufe schalten und den Lachs etwa 3 Minuten fertig garen.

Spinat auf Tellern anrichten, den Lachs auf den Spinat geben und die Rosmarin-Tomaten sowie die Zitronenspalten anlegen und servieren.

Spinat-Cannelloni

Gut erholt kommen wir mit neuen Rezepten aus der Ferienpause zurück! Am heutigen Meatless Monday natürlich ganz ohne Fleisch, dafür aber mit einem raffinierten Pasta-Rezept aus Italien:

Spinat-Cannelloni

Zutaten für 2 Portionen

6 Cannelloni-Nudeln, ungekocht

1 Zwiebel, fein gehackt

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

150 g Spinat, blanchiert, ausgepresst und grob gehackt

150 g körniger Hüttenkäse

1 Prise Muskat, frisch gerieben

Salz

Pfeffer

1 Hand voll Walnüsse, gehackt

4 EL Parmesan, frisch gerieben

100 g Saure Sahne

 

Tomatensauce:

1 Zwiebel, fein gehackt

1 Knoblauchzehe, ausgepresst

400 g Tomaten, stückig

1 kleines Stück Staudensellerie, fein gehackt

½  Möhre, fein gewürfelt

1 Prise Zucker

Salz

Pfeffer

Olivenöl

1 Hand voll Basilikum, fein gehackt

 

Besondere Küchenutensilien

– Auflaufform –

 

So gelingt es

Backofen auf 200° C vorheizen.

Für die Tomatensauce die Zwiebel und den Knoblauch in etwas Olivenöl andünsten, dann die Möhre und den Sellerie dazu geben und gut 10 Minuten dünsten lassen. Zucker dazu geben und karamelisieren lassen. Nun die Tomaten unterheben und mit Salz und Pfeffer würzen. 10  Minuten sanft köcheln lassen und zum Schluss das Basilikum in die Sauce geben.

Gegarten Spinat, Walnüsse, 2 EL Parmesan  und den Hüttenkäse in einer Schüssel verrühren und mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen. Die Cannelloni mit dieser Masse füllen, in eine leicht mit Olivenöl gefettete Auflaufform geben und mit der Tomatensauce begießen. Saure Sahne und restlichen Parmesan darüber geben und im Ofen nach Packungsanweisung der Nudeln garen lassen.

Glasnudelsuppe

Diese vegane Suppe wärmt nicht nur an kalten Tagen. Sie ist schnell und einfach zubereitet und lässt sich auch mit aufgetautem Tiefkühl-Spinat verwirklichen.

Glasnudelsuppe

Zutaten für 6 Portionen
15 getrocknete Mu-Err-Pilze, in heißem Wasser eingeweicht und zerpflückt
150g Glasnudeln
600g Blattspinat
7 Knoblauchzehen, ausgepresst
2 Liter Gemüsebrühe
5 El Sojasauce
1 gestr. TL Salz
1 ½ TL Rohrzucker
Schwarzer Pfeffer
4 EL neutrales Öl

Besondere Küchenutensilien
– keine –

So gelingt es
Pilze einweichen, zerpflücken und beiseite stellen. Glasnudeln nach Packungsanleitung zubereiten, abgießen, kalt abspülen und gut abtropfen lassen.

Spinat waschen und in kleinere Stücke zupfen.

Das Öl in einem Topf erhitzen und den Knoblauch darin schmoren. Mit Gemüsebrühe auffüllen und zum Kochen bringen. Den Spinat dazu geben sowie anschließend die Pilze und die Glasnudeln. Etwa 2 Minuten köcheln lassen und mit Sojasauce, Salz und Pfeffer abschmecken.

Grüne Gnocchi

Nicht aus Kartoffeln, sondern aus Ricotta und Parmesan sind diese köstlichen grünen Klößchen!

Grüne Gnocchi

Zutaten für 6 Portionen
450g Blattspinat, blanchiert und fein gehackt (oder TK-Ware, aufgetaut und fein gehackt)
Eine kleine Hand voll frische Salbeiblätter
300g Ricotta
4 Bio-Eigelbe
200g Parmesankäse, frisch gerieben
120 bis 150g Mehl
Salz
Pfeffer
Eine Prise geriebene Muskatnuss
75g Butter

Besondere Küchenutensilien
– Muskatreibe –

So gelingt es
Etwa 50g Butter in einem Topf zerlassen und den Spinat darin kurz schmoren. Abkühlen lassen.

Den Ricotta mit den Eigelben in einer Schüssel verrühren und mit Salz, Muskat und Pfeffer abschmecken. Parmesankäse unterheben und anschließend den Spinat unterheben. So viel Mehl dazu geben und verrühren, dass eine feste Masse entsteht. Aus der Masse mit Teelöffeln etwa 2 Zentimeter große, ovale Klößchen formen. Ein Holzbrett mit Mehl bestäuben und die Gnocchi darauf ablegen.

In einem großen Topf reichlich Wasser zum Kochen bringen und salzen. Die Hitze soweit reduzieren, dass das Wasser sanft simmert. Portionsweise die Gnocchi hinein geben und so lange garen, bis sie an die Oberfläche steigen. Mit einem Schaumlöffel herausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Die restliche Butter in einer Pfanne erhitzen und die Salbeiblätter darin anschmoren.

Die Gnocchi auf Tellern anrichten und mit der Salbei-Butter übergießen.

Spinatsoufflé

Spinat kann – wie neulich auch der Grünkohl und das Sauerkraut – mehr sein als eine deftige Beilage. Bei diesem Soufflé ist Spinat der Star und eine köstliche Vorspeise für eine italienische Tafel. Im Original heißt das Gericht denn auch „Sformata di spinaci“.

Spinatsoufflé

Zutaten für 6 Portionen

750g Spinat, fein gehackt

1 große Zwiebel, fein gerieben

40g Mehl

75g Butter

375ml Milch

60g Parmesan, fein gerieben

5 Bio-Eier, getrennt

Salz

Pfeffer

1 Prise Muskatnuss, gerieben

400ml Tomatensauce

 

Besondere Küchenutensilien

– Feuerfeste Auflaufform/Puddingform, ofenfester Topf –

So gelingt es

Backofen auf 180°C vorheizen.

Die Hälfte der Butter in einen Topf geben und erhitzen, Zwiebel darin anschmoren. Spinat dazu geben und zugedeckt etwa 5 Minuten sanft garen. Hitze hochstellen, Deckel abnehmen und unter ständigem Rühren die Flüssigkeit verdampfen lassen. Vom Herd nehmen und beiseite stellen.

Die übrige Butter in einem zweiten Topf erhitzen, Mehl dazu geben und glatt rühren. Etwas bräunen lassen, dann mit Milch ablöschen und glatt rühren. Vom Herd nehmen und 40g Parmesan, die Eigelbe, den Spinat sowie Salz und Pfeffer unterheben.

Die Eiweiße mit einem Mixer steif schlagen und unter die Masse ziehen.

Puddingform gut mit Butter bestreichen, dann die Soufflémasse hinein geben, mit gebutterter Alu-Folie bedecken.

Einen ofenfesten Topf halb mit Wasser auffüllen und das Wasser zum Kochen bringen. Die Puddingform hinein setzen und in den Backofen stellen. Rund 1 Stunde im Ofen garen lassen, herausnehmen und etwa 5 Minuten leicht abkühlen lassen. Auf eine Servierplatte stürzen und mit heißer Tomatensauce und frisch geriebenem Parmesankäse servieren.

Spinat mit Sesam

Dieser japanisch zubereitete Spinat passt sehr als Beilage zu asiatischen Gerichten und zu Basmati-Reis.

 

Spinat mit Sesam

Zutaten für 6 Portionen

1200g Blattspinat, gewaschen und trocken geschüttelt

6 EL Sojasauce

6 EL Sesamsaat

3 EL Rohrzucker

3 EL Mirin (japanischer Reiswein, kann durch trockenen Sherry ersetzt werden)

Salz

 

Besondere Küchenutensilien

– Mörser –

 

So gelingt es

Einen großen Topf mit Wasser füllen und zum Kochen bringen und anschließend salzen.

Die Sesamsaat in einem Topf ohne Öl goldgelb rösten, dann im Mörser groß zermahlen. In eine Schüssel geben und  mit dem Zucker, der Sojasauce und dem Mirin verrühren.

Den Spinat gut 1 Minute im Salzwasser blanchieren. Durch ein Sieb abgießen und sorgfältig das restliche Wasser ausdrücken. Blätter grob hacken.

Spinat mit der Sauce mischen und servieren.